Rückerstattung der Maklerprovision möglich?

Rückerstattung der Maklerprovision möglich?

Hallo zusammen,

nach § 2 Absatz 3 des Wohnungsvermittlungsgesetzes kann keine Provision verlangt werden, wenn der Mietvertrag über Wohnräume abgeschlossen wird, deren Eigentümer, Verwalter, Mieter oder Vermieter eine juristische Person ist, an der der Wohnungsvermittler rechtlich oder wirtschaftlich beteiligt ist.

Wir haben per 1. September einen Mietvertrag unterschrieben und auch die Maklerprovision gezahlt. Wie sich jetzt aber rausgestellt hat, ist der Miteigentümer der Verwaltungs GmbH (bei der wir den Mietvertrag unterschrieben haben) auch (selbständiger) Makler im Immobilienbüro an das wir die Provision gezahlt haben.

Haben wir nun nach §2, Absatz 3 des Wohnungsbermittlungsgesetzes (oder durch andere rechtliche Grundlage) einen Anspruch auf Rückerstattung der Maklerprovision?

Vielen Dank im Voraus für die Antwort!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Rückerstattung der Maklerprovision möglich?

  1. Hallo,

    hier für Alle zum Durchlesen (Wohnungsvermittlungsgesetzes):

    § 2 Entgeltsanspruch, Vorschüsse

    (1) Ein Anspruch auf Entgelt für die Vermittlung oder den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss von Mietverträgen über Wohnräume steht dem Wohnungsvermittler nur zu, wenn infolge seiner Vermittlung oder infolge seines Nachweises ein Mietvertrag zustande kommt.

    (2) Ein Anspruch nach Absatz 1 steht dem Wohnungsvermittler nicht zu, wenn

    1. durch den Mietvertrag ein Mietverhältnis über dieselben Wohnräume fortgesetzt, verlängert oder erneuert wird,

    2. der Mietvertrag über Wohnräume abgeschlossen wird, deren Eigentümer, Verwalter, Mieter oder Vermieter der Wohnungsvermittler ist, oder

    3. der Mietvertrag über Wohnräume abgeschlossen wird, deren Eigentümer, Verwalter oder Vermieter eine juristische Person ist, an der der Wohnungsvermittler rechtlich oder wirtschaftlich beteiligt ist. Das gleiche gilt, wenn eine natürliche oder juristische Person Eigentümer, Verwalter oder Vermieter von Wohnräumen ist und ihrerseits an einer
    juristischen Person, die sich als Wohnungsvermittler betätigt, rechtlich oder wirtschaftlich beteiligt ist.

    Ja, zurückfordern. Selbst wenn Ihr einen Maklervertrag vorher abgeschlossen habt ist dieser nichtig, da er gegen geltendes Recht verstösst. Aber…wie immer….kommt es darauf an. Was steht genau im Maklervertrag und welche Funktion hat nun der Makler letztendlich hat. Dieser Satz ist natürlich ersteinmal dehnbar:

    ist der Miteigentümer der Verwaltungs GmbH (bei der wir den Mietvertrag unterschrieben haben) auch (selbständiger) Makler im Immobilienbüro an das wir die Provision gezahlt haben.

    Also prüfen, prüfen,prüfen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.