Pflichten im Rahmen einer Renovierung bei Auszug

Pflichten im Rahmen einer Renovierung bei Auszug

Sehr geehrte Damen und Herren, nach der Trennung von meinem Ex- Freund muss nun auch die gemeinsame Wohnung aufgelöst werden. Zum 30.4. ist die Wohnung nun gekündigt. In einem Gespräch kündigte der Vermieter an, dass er sich bezüglich der Renovierung an uns schadlos halten werde.
Wir haben die Wohnung etwa 7,5 Jahre bewohnt und sind uns durchaus bewusst, dass wir einige Renovierungsarbeiten durchführen müssen. So werden wir teilweise tapezieren und streichen müssen. Nun schickt uns der Vermieter über seinen Anwalt ein Schreiben, indem er einen Kostenvoranschlag erstellt, der die Erneuerung aller Fußbodenbeläge, Entfernung von Schimmel in den Holzfensterrahmen (der Schimmel bestand schon vorher und besteht auch in den Nachbarwohnungen, ist also kein Lüftungsfehler), sowie die Erneuerung der Treppe umfasst. des Weiteren sollen Türzargen und Heizkörper gestrichen werden.

Der Vermieter verlangt von uns eine fachgerechte Renovierung. Darf er das? Den Laminatboden im Wohnzimmer haben wir selbst verlegt. Müssen wir den und die anderen Böden entfernen und erneuern? Wir sind ratlos. Außerdem fordert der Vermieter, dass mein Exfreund die Wohnung am 20.4. frei gibt, damit gegebenenfalls eine Firma die Renovierung durchführen kann und die Wohnung am 1.5. neu vermietet werden kann. Allerdings wurde doch erst zum 30.4. gekündigt.

Was können wir machen? Und was sind unsere tatsächlichen Pflichten im rahmen einer Renovierung? Vielen Dank schon im Voraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.