Nebenkostenabrechnung – Hausausbau

Nebenkostenabrechnung – Hausausbau

Hallo,
ich bin in den letzten 8 Monaten zwei mal umgezogen und nun warten zwei Nebenkostenabrechnungen auf mich.

Einmal die von Anfang 2009 und die von Ende 2009.

Zu der ersten:

Der Vermieter hat den Dachboden ausbauen und hat eine Wärmedämmung einbauen lassen. Allerdings erst nach dem Auszug von mir. (Meine Wohnung wurde als Zwischenlager für die Materialien verwendet.) Inwieweit muss ich dann die Kosten für den Allgemeinstromzahlen, der sich von 5 € im Jahr 2008 auf 200 € erhöht hat? Ich zahle zwar nur einen Anteil von 212 Tagen, dennoch finde ich es zuviel.
Zudem sind auch die Kanalgebühren um 500€ höher als im Vorjahr. Mein Vermieter hat sich dazu noch nicht geäußert – woran kann das liegen? In das Haus ist eine Firma gezogen, die die ganze Straße aufgerissen hat – kann das ein Grund sein?

Zu der zweiten Wohnung:

Die Nebenkostenabrechnung liegt mir noch nicht vor, aber mein Vermieter hat mir bereits erklärt, dass es eine „ordentliche Nachzahlung“ gibt.
In dem Haus, was nur aus Eigentumswohnungen besteht, wird der Dachboden erneuert. Allerdings auch erst jetzt im Sommer. Somit habe ich mit diesem Ausbau nichts mehr zutun, da ich ja bereits umgezogen bin.
Mein Vermieter hat darüber auch ein Schreiben bekommen, mich allerdings erst bei einem Termin darüber in kenntnis gesetzt.
In wie weit kann ich hier etwas machen? Die Nebenkostenabrechnung ist für das Jahr 2009 und die Bauarbeiten haben jetzt noch nicht mal begonnen?? Und dann wüsste ich auch gern, ob die mir nächstes Jahr diese Kosten aufdrücken können??

Vielen Dank im vorraus =)



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.