Nachmieter wird pauschal abgelehnt

Nachmieter wird pauschal abgelehnt

Nachfolgend in Stichworten dargestelltes Problem: – Um aus dem Mietverhältnis frühzeitig entlassen zu werden, wurden (vom Vermieter zunächst begrüßt) Nachmieter gesucht und mehrere Interessenten an den Hausverwalter verwiesen.

– Einer erhielt die mündliche Zusage des Hausverwalters und wurde demnach von diesem akzeptiert. Den anderen Interessenten wurde nachfolgend abgesagt und die Nachmietersuche abgebrochen.

– Daraufhin wurden die Schlüssel an den Vermieter zurückgesendet, da das neue Mietverhältnis in der nächsten Woche beginnen und das Alte beendet werden sollte.

– Jedoch wies der Vermieter den Hausverwalter am Tag der Schlüsselrücksendung an dem Nachmieter abzusagen und fordert vom aktuellen Mieter die Weiterzahlung der Miete für mindestens einen Monat und verweigert somit meiner Meinung nach jegliche Akzeptanz eines Nachmieters.

– Da bereits während des bestehenden Mietverhältnisses Mängel an der Wohnung festgestellt und diese auch dem Vermieter mitgeteilt wurden, wird vermutet, dass der Vermieter sich im nachhinein entschieden hat die Kündigungsfrist für Renovierungsarbeiten zu nutzen um einen unbezahlten Leerstand zu vermeiden.

Fragen:

-Zählt die mündliche Zusage des Hausverwalters (beim Vermieter angestellt) nichts?

– Kann der Vermieter potentielle Nachmieter so pauschal ablehnen und die Weiterzahlung der Miete verlangen?

– Darf der Vermieter renovieren (nicht nur Schönheitsreperaturen), obwohl das Mietverhältnis noch besteht und die Schlüssel unter falschen Voraussetzungen zurückgesandt wurden?

– Was kann man in einem solchen Fall tun?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen im Voraus!

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.