Nach Kündigung Wohnungsbeschau

Nach Kündigung Wohnungsbeschau

Hallo zusammen!
Hab hier mal ein paar Fragen vielleicht kennt sich jemand aus. Haben unsere Wohnung ordnungsgemäß gekündigt und jetzt kommen nach und nach immer wieder Leute zur Wohnungsbesichtigung in unsere noch bewohnte Wohnung. Da wir uns ein Haus gekauft haben und hier sehr fleißig am renovieren sind, ärgert uns die verschwendete Zeit die für die Besichtigungen drauf geht. Jetzt war am Sonntag unser Vermieter auch noch dabei und hat auch noch eine Maklerin durch die Wohnung geführt. Bei unserem Einzug wurde uns erlaubt 2 Zwergkaninchen zu halten, obwohl „Keine Tiere“ im Vertrag stand. So, jetzt rief mich der Vermieter an und sagte ich müsste die Tiere in unser noch kaltes Haus bringen, da sich die Wohnung aufgrund der Geruchsbelästigung nicht weitervermieten lässt. (Wer Kaninchen hat, weis, dass allein die Einstreu schon riecht. Sie haben nicht gestunken, hatte erst an dem Tag ausgemistet.)
So jetzt zu den Fragen:
Darf er überhaupt Kaninchen aus der Wohnung werfen? Soweit ich weis, zählen sie zu den Kleintieren und sind sowieso in jeder Wohnung erlaubt. Der Vermieter widerspricht mir hier.
Wie oft muss ich evtl. Nachmieter in die Wohnung lassen, muss ich das überhaupt? Entstehen mir hier Nachteile wenn ich niemanden bis zum Auszug reinlasse?
Noch eine kleine Frage: Hab gelesen, dass „Strauch und Heckenschnitt“ und „Hausmeisterarbeiten“ nicht mehr extra abgerechnet werden dürfen. Mein Vermieter macht es trotzdem. Darf er es nur nicht extra aufführen oder nicht berechen?

Danke schonmal. Will eigentlich keinen Streit mit meinem Vermieter, aber ich denke er ist einfach nicht ganz im Recht. Und…. er nervt mich!!!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.