Nach 2 Monaten aus WG ausgezogen und jetzt nur Ärger!

Nach 2 Monaten aus WG ausgezogen und jetzt nur Ärger!

Hallo,

mein Problem ist Folgendes:

Am 1. Januar diesen Jahres bin ich bei einer Klassenkameradin eingezogen. Es handelte sich hierbei um eine WG bei der ich den Platz der vorherigen Mitbewohnerin im Mietvertrag als eine von zwei Hauptmieterinnen übernommen habe. Das Zimmer wurde vor meinem Einzug gestrichen und mir voll möbliert übergeben. Über einen kleinen Schaden am Boden und 2 beschädigten Beinen am Bett wurde ich informiert. Ich zog gemeinsam mit meinem Freund, der nicht mit im Mietvertrag steht, ein und teilte mir mit ihm unseren Mietanteil von 284,50 €. Dies war mit meiner Mitbewohner mündlich geregelt.

Ende Januar fing meine Mitbewohnerin an sich über die Wohnung und die Lage der Wohnung zu beschweren was mich etwas wunderte, da sie schon im August 2010 dort einzog. Sie sprach mit uns über einen gemeinsamen Umzug aus der Stadt in eines der nahe gelegenen Dörfer was wir aus beruflichen Gründen ablehnen mussten. Allerdings einigten wir uns darauf die Wohnung ihr zuliebe fristgerecht zum 30.04.2011 zu kündigen. Ab der Bestätigung des Vermieters veränderte sich das Verhalten meiner Mitbewohnerin mir und meinem Freund gegenüber sehr zum Negativen was dazu führte das wir uns nur noch in unserem Zimmer aufhielten und abgesehen vom Badezimmer den Rest der Wohnung seit Beginn Februar nicht mehr nutzten.

Am 25. Februar bat sie uns abends um ein Gespräch in dem sie forderte das mein Freund noch am selben Wochenende ausziehen solle, da sie vermutete er würde schlecht über sie reden. Wir einigten uns darauf das ich gemeinsam mit meinem Freund zum 1. März ins Wohnheim ziehen würde. Sie bot von sich aus an seinen Mietanteil zu übernehmen, da die zwei Mieten für mich nicht tragbar gewesen wären.

Letzte Woche beschuldigte sie mich plötzlich ich hätte in meiner Zeit in der Wohnung Geschirr von ihr entwendet und sie verlangte meinen Wohnungsschlüssel. Ich bestand darauf den Schlüssel bis zur Übergabe und solange ich noch Miete zahle zu behalten. Womit ich mir nicht sicher bin ob ich das Recht dazu hatte.

Heute in der Schule forderte sie erneut den Schlüssel und ich gab nach und sagte das ich ihn ihr morgen geben würde und bat sie darum dann auch private Schulden zu begleichen.

Gegen Nachmittag betrat sie unangemeldet, gemeinsam mit ihrem Vater mein Zimmer im Wohnheim. Er sagte mir ich solle ihm sofort den Wohnungsschlüssel aushändigen und fing an mir Vorwürfe bezüglich meines unfairen Verhaltens gegenüber seiner Tochter zu machen (sie mit der Miete ganz alleine da stehen zu lassen…ect.). Im laufe des „netten“ Gespräches wurde mir klar das meine Mitbewohnerin ihrem Vater wohl einen etwas anderen Verlauf der Dinge geschildert hatte. Dann wurde mir noch ein kleiner Zettel in die Hand gedrückt auf dem steht das ich noch 15 € private schulden von ihr bekomme, sie allerdings 50€ für das kaputte Bett, 19,37€ und 129,75€, beides unter dem Punkt Renovierungskosten angegeben. Ich konnte dies nicht hinterfragen, da man zu zweit auf mich einredete und mich nicht zu Wort kommen lies.

Der Vater forderte mich auf den Gesamtbetrag von 199,12€ bis spätestens Freitag zu überweisen und „versprach“ mir das ich von meiner Kaution (550€) auch noch einiges an Nachzahlungen zu leisten hätte.

Ich bin nun etwas „überfahren“ und weiß nicht so recht ob das so in ordnung ist was hier passiert. Nun würde ich gerne wissen ob ich lieber kuschen sollte, damit mein Freund und ich endlich in Ruhe unser Leben weiter führen können oder ob es Sinn macht dagegen an zu gehen und im schlimmsten Falle die Hilfe eines Anwaltes in Anspruch zu nehmen?

Ich bin sehr dankbar für jede aufklärende Antwort



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

4 thoughts on “Nach 2 Monaten aus WG ausgezogen und jetzt nur Ärger!

  1.   Zitat von Unregistriert
    Am 1. Januar diesen Jahres bin ich bei einer Klassenkameradin eingezogen. Es handelte sich hierbei um eine WG bei der ich den Platz der vorherigen Mitbewohnerin im Mietvertrag als eine von zwei Hauptmieterinnen übernommen habe.

    Ist dies vertraglich festgehalten?Haben sie also einen Mietvertrag?

      Zitat von Unregistriert
    Der Vater forderte mich auf den Gesamtbetrag von 199,12€ bis spätestens Freitag zu überweisen und „versprach“ mir das ich von meiner Kaution (550€) auch noch einiges an Nachzahlungen zu leisten hätte.

    Ich nehme an sie sind beide über 18,demzufolge hat der Vater nichts zu melden.

      Zitat von Unregistriert
    Letzte Woche beschuldigte sie mich plötzlich ich hätte in meiner Zeit in der Wohnung Geschirr von ihr entwendet und sie verlangte meinen Wohnungsschlüssel.

    In der Annahme das sie einen Mietvertrag haben,sie hat nichts zu verlangen,sie haben das Recht um die Wohnung zu nutzen.
    Ps.
    Auch wenn sie keinen schriftlichen Mietvertrag haben,es gilt das gesprochene Wort.
    Unbegrenzte Mietverträge können auch mündlich geschlossen werden.

      Zitat von Unregistriert
    sie allerdings 50€ für das kaputte Bett, 19,37€ und 129,75€, beides unter dem Punkt Renovierungskosten angegeben.

    ?? Renovierungskosten? Hat dies der Hauptvermieter verlangt?
    Fragen sie doch einfach nach Rechnungen.

      Zitat von Unregistriert
    Ich bin nun etwas „überfahren“ und weiß nicht so recht ob das so in ordnung ist was hier passiert.

    Meine Meinung… Ihre Schulkameradin hat ein Problem.Empfehlen sie ihr einen Seelenklempner.
    Sprechen sie mit dem Hauptvermieter ob er Renovierungskosten verlangt.Und bis zum Zeitpunkt das die Wohnung gekündigt wurde haben sie ein Recht um diese zu benutzen.
    Da sie dies nicht mehr können haben sie nach meiner Meinung ein Recht auf Schadensersatz und auf Rückerstattung eventuell bezahlter Miete.

  2. Schonmal Danke für die Antwort, das macht mir Mut!

    Ja, wir beide sind über 18. Deshalb habe ich auch nicht verstanden warum der Vater sich einmischt und mich auch noch bedroht?!

    In dem Mietvertrag habe ich den Platz der vorherigen Mitbewohnerin eingenommen. das heißt an dem Originalvertrag wurde nichts geändert. Es wurde schriftlich geregelt das ich in das Mietverhältnis vom 1. August 2010 am 1. Januar 2011 einsteige.

    was die angebliche Renovierung betrifft: Vor meinem Einzug im Januar wurde das Zimmer frisch gestrichen und in den zwei Monaten in denen ich das Zimmer bewohnt habe hat sich der Zustand der Wände nicht verändert. Die schon vorhandenen Schäden am Bett wurden mir vor Einzug auch gezeigt deshalb verstehe ich nicht warum ich jetzt 50€ dafür bezahlen soll. Zumal es nur ein einfach gehaltenes, selbst gebautes Holzbett ist, welches beim nächsten Umzug entsorgt werden sollte.
    Rechnungen wurden mir nie vorgelegt.

    Ich weiß auch nicht wie ich die mündlich getroffenen Vereinbarungen beweisen soll. Ich fühle mich in diesem Fall sehr hilflos und bin mit den Nerven am Ende

  3.  Zitat von Unregistriert
    Ich fühle mich in diesem Fall sehr hilflos und bin mit den Nerven am Ende

    Nun, hilflos sind sie nicht. Sie haben ja den Weg hierher gefunden.
    Unser User @Helferlein macht oft den Seelentröster. Ich bin mehr fürs Grobe.
    Ich hoffe er findet einige tröstende Worte.

     Zitat von Unregistriert
    Vor meinem Einzug im Januar wurde das Zimmer frisch gestrichen und in den zwei Monaten in denen ich das Zimmer bewohnt habe hat sich der Zustand der Wände nicht verändert.

    Eine so kurze Zeit berechtigt nicht zu einer neuen Renovierung. Es ist nicht an zu nehmen das ein Wohnraum in einer so kurzen Zeit so verlebt ist.

    Mein Tipp.
    Lassen sie sich nicht mehr auf Gespräche ein.
    Sollte ihre Schulkameradin Forderungen haben, dann verlangen sie dies schriftlich.
    Sollten sie eine solche Forderung schriftlich bekommen, widersprechen sie dieser schriftlich.
    Die Wohnung wurde beim Hauptmieter zum 30.04.2011 gekündigt. Bis zu diesem Datum haben sie ein Wohnrecht. Bestehen sie darauf.

    Sollte der Vater sich wieder einmischen, bestehen sie darauf das er sich aus ihrem Dunstkreis, sorry so nenne ich das immer,entfernt.
    Weisen sie ihn darauf hin das sie dies als Belästigung, notfalls so gar als Nötigung sehen und das sie ihn, sollte er es nicht unterlassen, Anzeige erstatten werden.

     Zitat von Unregistriert
    Rechnungen wurden mir nie vorgelegt.

    Verlangen sie Rechnungen.

    Und, eine Frage, was sagt der Hauptvermierter zu den „Renovierungskosten“?

  4. Ich habe heute nachmittag nochmal mit dem Vermieter telefoniert und ihm gesagt das mir gestern der Schlüssel abgenommen wurde. Er war auch sehr verwundert über das Geschehen. Außerdem hat er mir gesagt das er morgen zur Übergabe in die Wohnung fährt, da es für den 01.04. einen neuen Mieter gibt. Er hatte angenommen das ich auch dort sei, da meine Ex-Mitbewohnerin ihm versichert hatte mir bescheid zu sagen. Da sie seit meinem Auszug bis auf ein paar unfreundliche Forderungen und Beschuldigungen nicht mehr mit mir redet ist dies leider nicht geschehen.

    Der Vermieter hat sich nun mit mir darauf geeinigt das er morgen die Wohnung abnimmt und mir alles was an kosten anfällt schriftlich mitteilt und das ich dies auch nur an ihn zahle und nicht mehr auf weitere Zahlungsforderungen von ihr oder ihrem Vater eingehen soll.

    Ich denke so langsam regelt sich das ganze. Leider musste ich heute von einer Schulkameradin erfahren das die Dame in der Schule schlecht über mich geredet hat. Unter anderem hatte sie dort einer Gruppe Mitschülern die Geschichte mit dem angeblich gestohlenem Geschirr erzählt und weitere diverse unschöne Dinge über mich und meinen Freund ausgeplaudert. Ich wollte dies eigentlich stillschweigend hinnehmen da ich jedem weiteren Stress vermeiden möchte, allerdings hat mein Freund mir geraten dagegen anzugehen da dies Rufschädigung ist. Stimmt das so?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.