Muendliche Zusage zum Untermietervertrag – dann doch nicht zu stande gekommen

Muendliche Zusage zum Untermietervertrag – dann doch nicht zu stande gekommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin die Hauptmieterin einer 2 Zimmer Wohnung in Berlin. Meine derzeitige Mitbewohnerin zieht zum 31.03.2011 aus. Zum 01.04.2011 habe ich eine neue Mitbewohnerin gesucht.
Mit dieser Person habe ich muendlich, ohne Zeugen vereinbart, dass sie das freie Zimmer unter gewissen Konditionen (ich beziehe das groessere Balkonzimmer, bezahle dafuer den Internetanschluss sowie den Festnetzanschluss) bewohnen kann.
Wie beide haben uns muendlich Anfang Februar darauf geeinigt.

Ich habe meinem Vermieter darauf hin informiert, dass ich eine Untermieterin gefunden habe, die er dann nach Einsicht Ihres Personalausweises auch schriftlich am 09.03.2011 bestaetigt hat. Dieses Schreiben, sollte ich unterzeichnen was ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht getan habe.

In diesem Schreiben was ich vor einer Woche erhalten habe, hat er eine Zusatzleistung von 10 Euro monatlich verlangt. Ich habe ihr per SMS mitgeteilt, dass wir gruenes Licht vom Vermieter bekommen haben und das wir leider mehr zahlen muessen. Zwei Wochen vor dem Einzug am 13.03.2011 haben wir ueber diese Situation gesprochen, in der sie verlauten lies, das sie nicht einverstanden ist, diese 10 euso einfach so hin zu nehmen und dazu kam das sie Forderungen gestellt hat die im vorhinein schon abgeklaert wurden und eigentlich auch nicht mehr zur Debatte standen. Dadurch das ich in meiner zweiten WG sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe und mich diese Situation daran erinnert hat und ich seitdem nur noch ein schlechtes Gefuehl habe, habe ich mich dazu entschlossen, dass ich mir nicht mehr vorstellen kann mit dieser Person zusammen in einer Wohngemeinschaft zu leben.

Ich habe sie daraufhin angerufen um ihr dieses Problem zu schildern. Nach einem ein stuendigen Gespraech, sind wir trotzdem nicht auf einen Nenner gekommen und so verblieben, dass ich mich dazu am naechsten Tag (heute) dazu bei ihr melde. Ich bin dabei geblieben, das sie als meine neue Mitbewohnerin nicht geeignet ist.
Daraufhin habe ich auch meinen Vermieter kontaktiert um nach zu fragen, ob es in Ordnung geht, das die angemeldete Person nicht einzieht und ich mir evtl. eine neue Mitbewohnerin suche. Dies stellt fuer meinen Vermieter kein Problem dar.

Als ich ihr das telefonisch (heute Abend) mitgeteilt habe, hat sie damit gedroht, rechtliche Schritte einzuleiten bzw. zu veranlassen, da sie ihren derzeitigen Mietvertrag schon gekuendigt hat.

Meine Frage ist, bin ich im Recht oder Unrecht da der Umzug in zwei Wochen statt finden sollte?
Kann Sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten und hat sie Chancen diesen Rechtstreit zu gewinnen??

Vielen, vielen Dank fuer Ihre Hilfe im Vorraus!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

11 thoughts on “Muendliche Zusage zum Untermietervertrag – dann doch nicht zu stande gekommen

  1. Kann Sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten und hat sie Chancen diesen Rechtstreit zu gewinnen??

    Kann sie und sie wird vermutlich Recht bekommen.
    Verträge ,auch unbefristete Mietverträge, können mündlich abgeschlossen werden.
    Die €10,- sind für ihre eventuelle Untermieterin überraschend und daher erst einmal unwirksam.
    (Ob ihr Vermieter die €10,- fordern kann bezweifel ich auch)

    Natürlich muss sich auch ihre eventuelle Untermieterin an die Absprachen halten.

    Ps.
    Haben sie die Absprachen unter Vorbehalt gemacht?(Zustimmung des Vermieters)

  2. Und der Vermieter hat aus einer Weinlaune die Erlaubnis schriftlich gegeben?
    Da die eventuelle Untermieterin von der Zustimmung des Vermieters weiss wird sie diesen im Falle einer Klage als Zeugen aufrufen.
    Der Vermieter war zwar bei dem Gespräch nicht anwesend, da er aber von der Vereinbarung wusste, warum sollte er sonst einer Untervermietung zustimmen, kann ein Richter dieses als Anscheinsbeweis werten.

  3. Am Anfang waren wir ja zwei Hauptmieter, meine Mitbewohnerin musste weg ziehen und aus dem Mietverhältnis ausgetreten. Ich bin nun alleinige Hauptmieterin. Ich sollte meinem Vermieter bescheid geben, sobald ich jmd gefunden habe zur Untermiete…dies habe ich getan… er hat nur eine kopie von ihrem Ausweis verlangt und sonst keine weiteren Unterlagen. Ich habe ein paar Tage nachdem ich ihm die Unterlagen geschickt hab, einen Brief zurueck bekommen.

    Genehmigung Untermietung…indem er schrieb, das er mir eine wiederrufliche Genehmigung zur Untermietung ab dem 01.04.2011 erteilt an Frau Mustermann….

    dann die info von den 10 euro und weiteres wie Hausordnung einhalten usw

    Diesen Brief sollte ich unterschreiben und zurueck schicken, was ich allerdings noch nicht getan habe.
    Die Mieterin hat nichts schriftliches erhalten.

  4. Wenn sie ernsthafte Hilfe brauchen gehen sie zu einem Rechtsanwalt oder zum Mieterbund.

    Von mir nur noch so viel.
    Ihre Untermieterin in Spe hat einen eventuellen Zeugen.

    Der Vermieter muss also Kontakt mit der Untermieterin in Spe gehabt haben, wusste also von ihren mündlichen Vereinbarungen.
    Sollte es zu einer Klage kommen, dann kann ein Richter dieses als Anscheinsbeweis werten.
    Nochmals, bei unbefristeten Mietverträgen gilt das gesprochene Wort.

    Mein Tipp:
    Holen sie sich rechtsicheren Rat.
    Oder, schliessen sie mit Untermieterin in Spe einen befristeten Vertrag ab, so das sie sich eine andere Wohnung suchen kann.
    Beissen sie in den sauren Apfel und zahlen sie die €10,-
    Sollte es zu einer Klage kommen, und sie verlieren, wären die Kosten um ein viefaches höher.

  5. @Immorb
    richtig lesen

    Zitat von Unregistriert
    Am Anfang waren wir ja zwei Hauptmieter, meine Mitbewohnerin musste weg ziehen und aus dem Mietverhaeltnis ausgetreten. Ich bin nun alleinige Hauptmieterin. Ich sollte meinem Vermieter bescheid geben, sobald ich jmd gefunden habe zur Untermiete…dies habe ich getan… er hat nur eine kopie von ihrem ausweis verlangt und sonst keine weiteren Unterlagen. Ich habe ein paar Tage nachdem ich ihm die Unterlagen geschickt hab, einen Brief zurueck bekommen.

    Genehmigung Untermietung…indem er schrieb, das er mir eine wiederrufliche Genehmigung zur Untermietung ab dem 01.04.2011 erteilt an Frau Mustermann….

    dann die info von den 10 euro und weiteres wie hausordung einhalten usw

    Diesen Brief sollte ich unterschreiben und zurueck schicken, was ich allerdings noch nicht getan habe.
    Die Mieterin hat nichts schriftliches erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.