Mietvertrag beendet – Keller nach Abspr. noch nicht geräumt

Mietvertrag beendet – Keller nach Abspr. noch nicht geräumt

Hallo zusammen ich konnte noch keinen ähnlichen Beitrag zu dem Thema finden und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen:
Es handelt sich selbstverständlich nur um einen theoretischen Fall bei dem mich einfach nur aus Neugier die Rechtslage interessieren würde.

Person A= Mieter
Person B= Vermieter
Person C= Nachmieter, wohnt bereits im gleichem Haus wie Person A

Nehmen wir an Person A hat den Mietvertrag fristgerecht zum 31.1. gekündigt und diese Kündigung wurde von Person B schriftlich bestätigt.
Person A hat einen guten Monat vor Ende des Mietverhältnisses bei Person B gefragt ob es möglich wäre die Kellerräume bis zum max. 15.03. weiterhin nutzen zu dürfen, Person B antwortet daraufhin, dass es ihm gleich ist und das mit Person C abgesprochen werden müßte.
Person C stimmt dem zu, die Vereinbarung wird mündlich getroffen, Person A behält, mit vorheriger schriftlicher Ankündigung an Person B (ein Widerspruch erfolgte nicht) die Schlüssel zu den Kellerräumen und zum Hauseingang.
Kurz darauf kommt Person C zu Person A und fragt ob die Möglichkeit besteht die Mieträume bereits zum 15.01. zu verlassen, Person A sagt das es versucht aber nicht versprochen wird, es besteht kein Hinweis auf einen Zusammenhang mit der Absprache der Kellernutzung.
Person A schafft es erst zum 22.01. auszuziehen und informiert Person B und Person C darüber.
Bei dem Auszug von Person A werden die Gegenstände von Person A wie abgesprochen im Keller eingelagert, Person C beobachtet den Auszug, weiß also das dieser statt findet.
Am 30.01. (also bereits nach dem Auszug von Person A) beschließt Person C das ihm die Nutzung doch nicht recht ist und lässt dies durch Person B mitteilen, eine persönliche Meldung an Person A (handynummer würde vorliegen) erfolgt nicht.
Person B verlangt nun die umgehende Räumung der Kellerräume von Person A und droht mit Zwangsräumung des Kellers

-die Wohnung an sich wäre schon übergeben und abgenommen
-Mietschulden bestehen keine
-die Kaution in Form einer Bankbürgschaft besteht noch
-eine Nebenkostenabrechnung von Person B für die Mieträume steht auch noch aus , Einzug wäre z.B. der 01.08.2009 gewesen, seitdem wurde nie eine Nebenkostenabrechnung erstellt
(dies nur als allg. Infos)

Fragen hierzu: wäre es wirklich ohne Weiteres möglich wden Keller zu räumen und die darin gelagerten Gegenstände auf die Straße zu stellen?
Wie lange dauert so etwas?
Was für Kosten kommen auf Person A und Person B zu?
Es fand keine angemessene Fristsetzung statt (2 Tage wären hier meiner Ansicht nach nicht genügend)
es wurde mehrmals schriftlich seitens Person A mitgeteilt, das eine solche kurzfriste Umplanung nicht mehr möglich ist, da der Auszug aus den Wohnräumen bereits von statten gegangen ist.
Selbstverständlich ist es richtig, dass das Mietverhältniss zum 31.01. enden würde und die Kellerräume zum Mietobjekt dazugehören.
Sind solche Zusatzvereinbarungen und insbesondere das kurzfristige Abspringen möglich bzw. in irgendeiner Form rechtskräftig?
Bis auf die Vereinbarung zwischen Person A und Person C iwäre die weitere Kommunikation per SMS und EMail abgelaufen, also nachweisbar (vor allem die schriftliche Benachrichtigung von Person A an Person B, dass Person C der Vereinbarung zustimmt.)

Ich hoffe ich habe es verständlich geschrieben, Rückfragen beantworte ich aber gerne
Ich freue mich schon auf Eure Antworten und Anregungen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.