Mietverhältnis kündigen: Schlechter Zustand des Hauses

Mietverhältnis kündigen: Schlechter Zustand des Hauses

Darf der Vermieter das Mietverhältnis, bei schlechtem Zustand des Hauses, kündigen? Ich habe ein Mehrfamilienhaus, im Mai 2008,gekauft. Es lebt noch ein Mieter drinn. Dem früheren Besitzer hat er keine Miete bezahlt. Er sollte lediglich auf das Haus aufpassen. Sein Mietvertrag wurde ca. 1960 auf seine Mutter ausgestellt und er hat es 1994, bedingungslos übernommen. Daer dort schon so lange wohnt, habe ich versucht Ihm entgegen zu kommen und habe Ihm folgenden Vorschlag gemacht.

Ich stelle Ihm keine Kündigung aus aber er soll sich trotzdem nach einer neuen Wohnung umschauen weil das Haus in einem schlechten Zustand ist und renoviert werden soll. Ich hatte Ihm meine Hilfe, bei der Wohnungssuche und bei Umzug, zugesichert. Die Zeit verging aber er hat bis Heute keine einzige Wohnungsbesichtigung gemacht. Ich stellte Ihm eine Außerordentliche Kündigung, nach dem §543 Abs. 1 BGB, aus. Das Haus weist nämlich erhebliche Schäden auf (Marode Balken im Dachstuhl und im Boden über seiner Wohnung(vielleicht sogar Einsturzgefahr)). Er ging zum Mieterschutzverein. Diese forderten einen Nachweis über die Einsturzgefahr. Ich habe Ihnen alles aufgeschrieben und mit Fotos dokumentiert. Jetzt wollen Sie eine Bestätigung vom Bauamt und ich soll die Umzugskosten übernehmen. Von dem Mieter habe ich jetzt die Miete, für den Monat September, in Höhe von 3 €/m² verlangt weil er laut unserer Vereinbarung bis Ende August ausziehen sollte. Diese Miete berücksichtigt den Wohnungszustand und die Bauarbeiten die dort laufen. Der Mieterschutzverein sagt jedoch, dass die Miete zu hoch ist. Jetzt kann ich nicht weiter bauen weil ich die ganze Wohnung vom Mieter auseinander nehmen müsste. Wie soll ich vorgehen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.