Mietminderung Heizung

      1 Kommentar zu Mietminderung Heizung

Mietminderung Heizung

Ich hätte ein nicht unbeträchtliches Anliegen und hoffe jemand kann mir helfen.

Seit guten 3 Monaten bewohne ich eine neue Wohnung. Soweit schien auch alles recht ordentlich. Nun ist der diesjährige September relativ kalt und die Temperaturen sind schon des öfteren auf unter 18 Grad gesunken. Wäre alles nicht so schlimm, wenn meine Heizung funktionieren würde. Als ich bei meiner Hausverwaltung diesen Mangel angemerkt habe, bekam ich die Auskunft, dass es schon bekannt sei und eine Firma damit beauftragt wurde die Heizung wieder zu „befüllen“. Da die Prognose für die nächsten Nächte bei 5 Grad Celsius liegen mach ich mir doch so meine Gedanken.

Ich bin der letzte, der Profit aus dieser Angelegenheit schlagen möchte. Doch zahle ich ja nunmal eine Warm-Miete und das bin ich zur Zeit nicht bereit in voller Höhe zu leisten.
Daher nun meine Frage. Habe ich ein Recht bei der nächsten Miete eine Minderung vorzunehmen?

Ich hoffe Jemand kann mir weiterhelfen.

Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Ein Kommentar zu “Mietminderung Heizung

  1. Schlappeseppel

    hallo,

    ja, Sie können die Miete kürzen. Lesen Sie mal dazu Folgendes:

    Mietrecht: Wenn die Heizung kalt bleibt – B.Z. Berlin – Ratgeber, Miete, Winter, Heizung

    Zur Heizpflicht des Vermieters whrend der Heizperiode

    ALso fleissig auf das Thermometer schauen und protokollieren. Das ist also wichtig für den September:

    Doch auch außerhalb dieses Zeitraums muss der Heizkessel in Gang gesetzt werden, nämlich wenn die Zimmertemperatur tagsüber auch nur kurzzeitig unter 16 Grad sinkt und die Außentemperatur zwei, drei Tage lang unter 12 Grad bleibt. Die Gerichte halten 18 Grad auf jeden Fall für zu wenig – egal, was im Mietvertrag steht. Im Schnitt können Mieter 20 bis 22 Grad verlangen

     

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.