Mieterin zahlt nicht, auf Schadensersatz verklagen?

Mieterin zahlt nicht, auf Schadensersatz verklagen?

Ich als Vermieter habe mit der Mieterin einen Vertrag geschlossen, dass sie in meine Wohnung einzieht. Nun möchte sie doch nicht einziehen. Sie müsste mir jedoch die Miete für 3 Monate bezahlen, tut dieses aber nicht. Kann ich sie auf Schadensersatz verklagen? Und welches Gericht ist zuständig? Das Amtsgericht meiner oder ihrer Stadt?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Mieterin zahlt nicht, auf Schadensersatz verklagen?

  1. Ist der Mietvertrag einmal unterschrieben, schuldet der Mieter ihnen den fälligen Mietzins.
    Erst wenn sie oder der Mieter den Vertrag auch wieder kündigen, entfällt ein weiterer Anspruch.
    Sie können nun die Mieterin auf Zahlung der Miete, nicht aber auf Schadensersatz verklagen, da ihnen kein Schaden entstanden ist, wenn die Miete nachbezahlt wird.
    Zuständig ist das örtliche Amtsgericht, nicht das der Mieterin.
    Sie können ihr auch einen Aufhebungsvertrag anbieten. Das kann für beide Seiten empfehlenswert sein.
    Egal wie, eine Klage auf Zahlung der Miete werden sie auf jeden Fall gewinnen.
    Ein Aufhebungsvertrag hätte aber insbesondere für sie Vorteile.
    Mit Unterschrift wäre die Wohnung sofort frei und sie könnten diese erneut vermieten.
    Wenn sie der Mieterin diesen Vertrag bei Zahlung von 2/3 – 1/2 der fälligen drei Monatsmieten anbieten, könnten sie unterm Strich sogar noch etwas verdienen und müssten nicht den langen Weg der Klageerhebung gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.