Legen neuer Telefonkabel – wer bezahlt?

Legen neuer Telefonkabel – wer bezahlt?

In einer Wohnung (Gebäude mit inst. 7 Wohnungen, 1-stöckig) hat sich ca. 2 Jahre nach Einzug folgendes Problem ergeben:
Bisher wurde Telefon/Internet über einen nicht-Telekom-Anbieter bezogen, dies funktionierte problemlos. Hierfür war nur eine vor-Ort-Aktivierung der Telefonbüchse durch den Telekom-Techniker notwendig.
Jetzt funktioniert die Telefonie nicht mehr – der Telekom-Techniker legt sich darauf fest, dass die Verkabelung zwischen Wohnung und Gebäude-Hauptverteiler defekt ist (die Kabel haben einen Kurzschluss, der Verteiler ist im Keller angebracht) und ersetzt werden muss.

Nun zur Klärung der Auftragerteilung und -bezahlung:
– die Wohnungsverwaltung übernimmt nicht, da das Problem nur den einzelnen Mieter betrifft, und nicht die Gemeinschaft des Gebäudes, und außerdem die Kostenübernahme wohl gesetzlich und vertraglich in dieser speziellen Angelegenheit nicht „eindeutig“ geklärt sei. Eine verbindliche und eindeutige Festlegung der Vorgehensweise sei Voraussetzung dafür, das die Hausverwaltung sich des Problems annimmt (sagen die).
– Telekom übernimmt nicht kostenlos, sieht sich als Dienstleister, verantwortet sich nicht für Kabel, die vor >10 Jahren mal gelegt wurden (auch wenn das damals wahrscheinlich die Telekom gewesen ist, die die Kabel gelegt hat… kann man leider nicht beweisen).
– der Vermieter sieht die Telefonangelegenheit als Mietersache.

Wer ist denn nun zuständig in Sachen Kostenübernahme?
Eine „eindeutige“ gesetzliche Regelung ist mir nicht bekannt, vertraglich sind die üblichen „kleine und Schönheitsreparaturen bis 200 €“ definiert, jedoch nicht diese spezielle Situation. Anbei bemerkt bewegen sich die Kosten einer neuen Kabellegung in dieser Situation (altes Gebäude, unklarer Kabelverlauf im Gemäuer) im Bereich 500-1000€, da nach entsprechender Wand- und Bodeneröffnung der Putz wiederhergestellt werden muss.

Kann man die Voraussetzungen für einen Telefonanschluss heutzutage als „Grundversorgung“ bei Vermietung einer Wohnung definieren? Also ähnlich wie Wasser, Gas, Strom und Option des Fernsehanschlusses?
Außerdem wäre der Vermieter für die Kabelneulegung quasi gezwungen, wenn der unzufriedene jetzige Mieter ausziehen würde – denn wer mietet eine Wohnung, die keine Voraussetzungen für einen Telefonanschluss hat?

Ich bedanke mich für jede Meinung!

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.