Kündigung der Wohnung wegen Luftfeuchtigkeit im Keller

Kündigung der Wohnung wegen Luftfeuchtigkeit im Keller

Sachverhalt: Wir wohnen in einr EG-Wohnung.Unteruns ist der Waschraum in dem W-Maschine so wie Trockner aufgestellt sind. Es wird vom Vermieter verlangt das bei mehr als 70% Luftfeuchtigkeit die Kellerfenster ganz geöffnet bleiben bis die Luftfeuchtigkeit wieder unten 70% ist. Jedes mal wenn ein Trockner angemacht wird seigt die feuchtigkeit bis zu 80-90% an. Dies dauert teilweise 3-4 Tag bis die Luftfeuchtigkeit runter geht. Somit sind im Waschraum die Fenster bei Tag und Nacht offen. Desweitern ist gegeüber ein Mieterkeller wo auch das ganze Jahr über das Kellerfenster ganz offen ist.

Ein weiterer Mieter hat zwei Kellerräume in denen ebenfalls die Fenster Sommer wie Winter ganz geöffnet sind. Unsre Wohnung wird da durch komplett ausgekühlt. Wir habe bereits letzten Winter den Vermieter darauf hingewiesen es wurde nichts gemacht. Vor 4 Wochen haben wir Ihn wiederholt darauf angesprochen. Er hat nur eine Aushang gemacht das die Kellerfenster im Winter geschlossen bleiben sollten ausser im W-Raum da müssen sie angekippt bleiben wegen der Feuchtigkeit. Die zwei Mieter haben bis heute nicht die Kellerfenster geschlossen und denken auch nicht daran. Es ist ihnen sch..egal das war schon immer so und es bleibt so. Können wir auf Grund diese Mietmagels eine fristlose beziehungsweise eine außerordentliche Kündigung machen? Denn der Zustand in diesem Hause ist nicht normal und wir denken das es besser ist so schnell wie möglich Auszuziehen nur sind das für uns Zusatzkosten. Was können wir machen? Im voraus besten Dank für jede Antwort

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.