Kostenvoranschlag – bei Nicht-Melden Rechnung???

Kostenvoranschlag – bei Nicht-Melden Rechnung???

Hallo! Wir hatten im Juni-Juli ein Problem mit unsrer Heizungstherme – der Wärmetauscher musste ausgetauscht werden. Die Firma (Nr.1), die uns seinerzeit die Therme eingebaut hat, hatte Streit mit dem Hersteller der Therme, so dass sie angeblich nur schwer an die Ersatzteile kam. So haben wir eine andere Heizungs- und Sanitärfirma (Nr.2) um ein Angebot gebeten.

Es kam auch prompt ein Mitarbeiter vorbei und hörte (tat nichts!!!) sich das Problem an und meinte, der Meister würde vorbeikommen und ein Angebot machen. Der Meister kam und hörte sich ebenfalls unser Problem sich an, versprach uns so schnell wie möglich einen Kostenvoranschlag zukommen zu lasse. Der kam auch ca.3 Wochen nachdem der Meister bei uns gewesen ist per Post. In diesen 3 Wochen hatte sich aber die Firma Nr.1 gemeldet, dass sie einen Wärmetauscher da hätte und ihn sofort einbauen könnte. Wir haben uns sehr gefreut und auf das Angebot der Firma Nr.2 gar nicht weiter reagiert. War unserer Meinung nach ein unverbindliches Angebot! Vor ein Paar Tagen rief die Frau des Meisters Nr.2 an und kündigte uns eine Rechnung an, die auch einen Tag später per Post kam. Darin wurde uns der Eisatz des Mitarbeiters beim ersten Besuch in Rechnung gestellt. Es stand noch angemerkt, dass aus Kulanzgründen wir den Einsatz des Meisters nicht bezahlen müssten. FRAGE: Müssen wir diese Rechnung bezahlen?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.