Heizkosten- und Warmwasserrechnung nach Verbrauch

Heizkosten- und Warmwasserrechnung nach Verbrauch

Unsere Heizkosten- und Warmwasserrechnung weist eine Abrechnung zu 100 % nach Verbrauch aus. Meiner Meinung nach ist dies lt. Heizkostenverordnung nur bis 70 % möglich. Wir sind Mieter in einer Eigentumswohnung. Im Haus wohnen 6 Parteien mit unterschiedlichen Eigentümern als Vermieter. Der Mietvertrag enthält keinerlei Angaben, nach welchem Verteilerschlüssel abgerechnet wird. Meine Frage: Nach § 3 der Verordnung haben die Bestimmungen der Heizkostenverordnung Vorrang vor den Beschlüssen der Eigentümergemeinschaft. Wie ist dann $ 10 zu erklären, der dies wieder außer Kraft setzt?

Ich bin nun der Meinung, dass die zwischen den Eigentümern intern getroffenen Vereinbarungen für mich als Mieter nicht verbindlich sind, zumal ich von diesen weder unterrichtet wurde noch sie mir anderweitig bekannt sind. Da auch mit meinem Vermieter keine rechtsgeschäftliche Vereinbarung lt. § 10 über die Abrechnungsmodalitäten getroffen wurden, gehe ich davon aus, dass die Rechnung korrigiert werden muss nach den Vorgaben der Verordnung und ein von dieser vorgeschriebener Verteilerschlüssel zur Anwendung kommen muss.

Da es auch lange dauert, bis warmes Wasser aus den Zapfstellen kommt, ist dies meiner Meinung nach aus ein Hinweis darauf, dass schon aus diesem Grund eine Abrechnung zu 100 % nach Verbrauch unbillig wäre. Ich danke Ihnen für Ihre Bemühungen.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.