Grundstücksteuer: Grundsteuer für nicht genutzten Garten in der Nebenkostenabrechnung

Eine Position in der Nebenkostenabrechnung der Mietwohnung für Mieter ist die Grundsteuer. Sie kann vom Vermieter auf seine Mieter umgelegt werden. Häufig ärgern sich Mieter jedoch darüber, dass Flächen wir der nicht genutzte Garten, ein Garagenhof ohne das dort eine Parkfläche oder Garage gemietet wurde, mitbezahlt werden muss.

Rechtsfrage zur Grundstücksteuer

Darf die Grundstücksteuer einer Grünfläche von einem Mietshaus (4 Parteien) auf alle Mieter umgelegt werden obwohl niemand diese Rasenfläche nutzt oder betritt? Die besagte Fläche liegt zwar neben dem Haus aber man kann sie nur über einen Umweg entlang der Straße erreichen. Die Grünanlage ist nicht Bestandteil des Mietvertrages

Vermieter dürfen die Grundsteuer auf die Mieter umlegen

Ratgeber Grundsteuer

Bei der Grundsteuer kommt es nicht geht auf die Möglichkeit der Nutzung von Süielplätzen, Grünflächen, Gärten oder Parkflächen an.. Es geht einzig um die Zugehörigkeit zum Objekt.

Selbst wenn eine Gartenfläche nur an einem Mieter vermietet wurde oder sie als Mieter kein Parkplatz gemietet haben, so kann der Vermieter die Grundsteuer für das gesamte Mietobjekt auf alle Mieter umlegen. Analog dazu ist es auch möglich die Kosten für einen Fahrstuhl auch auf die Mieter im Erdgeschoss umzulegen, obwohl diese den Fahrstuhl sehr wahrscheinlich nie benutzen werden.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.