Gartenpflege: Kein Bock auf Rasen mähen

Gartenpflege: Kein Bock auf Rasen mähen

Hallo Es geht um die Gartenpflege. Ich wohne seit einigen Jahren nun in meiner Mietwohnung und habe mich erfolgreich die ersten Jahre darum gedrückt den Rasen zu mähen (wobei meine Nachbarn auch meinten ich müße das ja auch nicht tun-sie machen das schon). Seit diese mir aber versichert haben ich könne ihren Rasenmäher jeder Zeit dafür nutzen habe ich mich daran beteiligt-das lief auch einige Zeit gut. Seit letztem Jahr aber meinen beide Nachbarn sich mit mir Streiten zu müßen und plötzlich kann ich deren Rasenmäher nicht mehr haben. Der eine will ihn mir nicht mehr zu verfügung stellen der andere soll kaputt sein.

Meine Vermiterin ist der meinung das sie das alles nichts angeht und für ist nur wichtig das es gemacht wird egal wie. Da wir uns auch mit der Entsorung des Rasenabfalls beschäftigen müßen ist das seit letztem Jahr ein heftiger streit punkt. Jetzt ist der Rasen schon recht hoch weil ich keine möglichkeit bekomme ihn zu mähen da ich selber keinen Rasenmäher habe. Nun ist wieder ein sehr schöner streit daraus entstanden. Im Mietvertrag steht nur in der Hausordnung das die Pflege der Vorgärten dazu gehört was ich ja bis jetzt auch getan habe und weiter tun würde aber ich sehe es nicht ein das ich mir jetzt einen Rasenmäher kaufen muß-meine Vermieterin ist der ansicht und weist jegliche kostenübernahme zurück. Nun meine Frage: Bin ich Verpflichtet einen Rasenmäher zu kaufen oder die Kosten zu tragen sei es eben für die Geräte als auch eventuell für jemanden der den Rasen mäht??????

Ich bin schon so weit mir eine andere Wohnung zu suchen weil mir dieser ewige streit echt auch den Zwickel geht. Um eine schnelle Antwort wäre ich sehr Dankbar.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.