Fragen bezüglich einer Eigenbedarfskündigung

Kostenlose Rechtsfrage bezüglich einer Eigenbedarfskündigung. Da sich in Kürze die Kündigungsfrist aufgrund der Mietdauer erhöht, muss sich der Vermieter schnell überlegen, welche Familie die Kündigung wegen Eigenbedarf erhält. Grund der Eigenbedarfskündigung ist die gewollte Eigennutzung der Wohnung um zusammen zu ziehen, da sich Nachwuchs angekündigt hat.

Die Situation ist folgende: Sie besitzt ein Haus mit 3 Mietwohnungen darin. Sie wohnt momentan in einer Einzimmerwohnung (welche sich nicht in dem Haus befindet) und ich wohne in meiner eigenen Wohnung im Haus meiner Mutter ca 200 km von ihr entfernt. Wir erwarten im Sommer Nachwuchs und da ich auch aus beruflichen Gründen nächstes Jahr mit ihr zusammenziehen möchte, brauchen wir nun eine ihrer (4 Zimmer-) Wohnungen. Die Dachgeschosswohnung schließen wir aus verschiedenen Gründen aus.
Dabei ergeben sich allerdings einige Probleme:

In Wohnung 1 im EG mit direktem Zugang zum Garten, welche uns am liebsten wäre, wohnt eine (recht wohlhabende) Familie mit 3 kleinen Kindern.
In Wohnung 2 wohnt ein Ehepaar, auch mit Garten aber im 1. Stock, hier wäre Eile geboten weil sich die Kündigungsfrist bald erhöht.
Beide Parteien wohnen etwa gleichlang in ihren Wohnungen und haben (noch) dieselbe Kündigungsfrist.

Die Fragen sind nun: Haben wir ne Chance die Mieter von Wohnung 1 zu kündigen oder haben wir nur bei Wohnung 2 ne Chance? Und wie lange kann sich das Ganze hinziehen wenn die Mieter Widerspruch einlegen?

Vielen Dank im voraus



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.