Eigentumsübertragung an Gegenständen in einer Wohngemeinschaft

Eigentumsübertragung an Gegenständen in einer Wohngemeinschaft

Es geht um folgenden Sachverhalt:
In der WG meiner Freundin ist für die bisherige Mitbewohnerin am 01.07.08 eine Nachmieterin eingezogen. Insgesamt verlief dies ohne Probleme. Nachdem die neue Person eingezogen ist,
erfuhr sie vom dritten Mitbewohner, dass sie für Gegenstände (Waschmaschine, etc.) an die bisherige Mitbewohnerin noch Geld zahlen müsste. Eine Woche später meldete sich tatsächlich die Vormieterin und sagte sie bekommt noch 80 Euro für Waschmaschine, etc. Daraufhin verlangte die neue Mitbewohnerin einen Beleg um die 80 Euro nachvollziehen zu können. Diesen erhielt sie aber erst im Mai 2009 und mittlerweile liegen bei beiden die Nerven blank: Vormieterin besteht auf den Betrag, Nachmieterin sieht nicht ein den vollen Betrag zu bezahen, da Vormieterin es versäumt hat von Anfang an zu sagen, dass ihr Geld zusteht und erst fast nach einem Jahr einen Beleg zuschickt.

Ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen, da ich an dieser Rechtsproblematik verzweifle ( bin selbst im 8. Semester Rechtswissenschaften).
Ich persönlich bin der Meinung, dass der Vormieterin das Geld zusteht, da alle Mitbewohner Eigentum an der Waschmaschine haben. Tritt ein Mitbewohner aus, so fällt ihr Eigentumsanteil an die restlichen beiden Mitbewohner, das bedeutet sie müssten ihr 80 Euro ausbezahlen. Jetzt tritt aber wieder ein neuer Mitbewohner ein und erhält wie bisher üblich Miteigentum an der Waschmaschine. Für dieses muss er 80 Euro aufwenden. Also kann doch gleich das Eigentumsrecht gegen 80 Euro von Vormieter auf Nachmieter überfließen.

Bin über jede Hilfe dankbar, auch wenn es nur ein Hinweis auf ein Urteil wäre.
Vielen Dank und echt genial, dass so ein Forum existiert.
Grüße



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.