Busgeldbescheid wegen Ruhestörung

Busgeldbescheid wegen Ruhestörung

Ich wohne mit meinem Kumpel in einer WG in einem Mietshaus mit …..mein Untermieter hat jetzt schon mehrmals die Polizei gerufen wegen Ruhestörung weil die Musik zu laut war….und das wenn wir Besuch hätten die Leute die Treppe zu laut hochgehen würden… was nicht stimmt… ich muss dazu sagen es ist eine altes Haus und die Treppe ist auch schon eine wenig laut wenn man hoch geht. Dies hat selbst die Polizei gesagt. Jetzt bekomme ich einen Busgeldbescheid von der Stadt und mein Kumpel auch wegen 3 Daten die schon 3 Monaten zurück liegen wegen Ruhestörung obwohl die Polizei nie was feststellen konnte und keine Anzeige ihrer Seits vorliegt. Ist das überhaupt rechtens ? Wir wollen wiederspruch einlegen weil es nie zu laut war und wir uns immer an die Nachtruhe gehalten haben, wird das dann vors Amtsgericht gehen wie stehen unsere Chancen ? Sind auch am überlegen einen Anwalt einzuschalten weil das einfach nit so weiter geht . Wir werden richtig gestört in letzter Zeit von den ganzen Besuchen der Polizei und die haben auch kein Bock drauf wegen sowas zu kommen . Aber mein Untermieter sagt dann immer er habe ja nicht umonst die Polizei gerufen wir hätten immer leiser gedreht dann. Dies war aber schon jetzt 10-15 der Fall und es liegt nie was vor weil sie nichts feststellen konnte von Ruhestörung. Das ist schon belästigung unserer Seite können wir ihn nicht irgendwie belangen ?! Kann man dagegen was machen ..und wenn was… ? Er hat uns auf dem Kicker deshalb macht er das und weil wir jünger sind vlt denkt er er kommt damit durch ..
Die Vermieterin ist übrigens auf meiner Seite und steht mit ihm auch vor gericht weil er seine Miete nicht zahlt aber das zieht sich schon ne Weile …

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.