Bearbeitungsgebühr für Vertragsänderung bei der Wohnungsbaugesellschaft

Bearbeitungsgebür für Vertragsänderung bei der Wohnungsbaugesellschaft

Hallo! Vor ca. einem Jahr bin ich in eine 3er-WG eingezogen. Die Wohnung bzw. das Haus wird über eine Wohnungsbaugesellschaft verwaltet, dahinter steht allerdings noch eine private Vermieterin.
Im März zog eine der Mitbewohnerinnen aus. Bei einem Gespräch mit einem der Mitarbeiter wurde ihr angekündigt, in Zukunft wären Umzüge für uns eine „teure Geschichte“, denn man würde nun für jeden Hauptmieterwechsel (2 Hauptmieter, ein Untermieter) ca. 200€ Bearbeitungskosten verlangen. An wen die denn gerichtet würden, wurde uns nicht gesagt, nur dass sie zu bezahlen seien.

Ich als eine der Hauptmieterinnen frage mich nun, ob das rechtens ist? Im Vertrag ist eine solche Gebühr nicht festgehalten, also müsste sie ja im Grunde vom neuen Vertragsmietglied verlangt werden. Allerdings wäre dann doch der Vertrag für den verbleibenden Haupmieter ungültig (da diese ja den alten Vertrag unterschrieben haben)? Die Mitarbeiter der Wohnungsbaugesellschaft jedenfalls behaupteten, es würde sich um eine Gesetzeslücke handeln. Es sei weder verboten, noch ausdrücklich erlaubt. Ich sehe nicht ein, für meinen demnächst anstehenden Auszug eine solche Gebühr zu bezahlen.

Ich gehe nämlich davon aus, dass diese Gebühr an mir hängen bleibt, da ich nicht glaube, dass jemand für den Einzug in eine WG 200€ Gebühren zahlen möchte und ich auch nicht meine Mitbewohner auf den Kosten sitzen lassen möchte. Darf die Wohnungsbaugesellschaft denn einfach kündigen, wenn der Betrag nicht gezahlt wird?Auf mich wirkt das Ganze wie eine Art „Strafe“, weil die bösen Studenten ständig umziehen.

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.