Ausfall der Klingel bei Terminwohnung

Ausfall der Klingel bei Terminwohnung

Hallo,

ich habe am 17.06.2010 eine Terminwohnung für 600 € die Woche gemietet, um meiner selbstständigen Tätigkeit als Escortdame nachzugehen. Die Terminwohnung befindet sich im vierten Stock eines Gewerbemiethauses im Industriegebiet. Nun ist es so, dass sich kürzlich ein Kunde telefonisch bei mir beschwerte, dass er schon seit zehn Minuten unten vor der Tür stehe, und auf sein Klingeln keine Reaktion erfolgt. Der Türöffner funktionierte ebenfalls nicht. Und weil es ein Gewerbemietshaus ist, wird die Tür ab 22 Uhr zugesperrt. Zu allem Unglück hat der Vermieter es auch noch versäumt mir den Haupteingangsschlüssel auszuhändigen. Obwohl er bei der Schlüsselübergabe angab, der Schlüssel sei dabei. Ich musste mich tausendmal beim Kunden entschuldigen. Letztendlich zog der Kunde entnervt von dannen, und ich hatte einen Verlust von 150.- EUR. So konnte ich nur zuschauen, wie ein Kunde nach dem anderen vor verschlossener Tür stand, und mein Einkommen behinderte. Ich war quasi eingesperrt, und der Kunde ausgesperrt. Der Defekt wurde von mir auf diese Weise aber erst am 19.06.2010 bemerkt. Es gibt außerdem berechtigten Anlass zu der Annahme, dass die Klingelanlage schon bei meinem Einzug am 17.06.2010 defekt war, da der Kundenverkehr allgemein niedriger als erwartet ausfiel.
Nun meine Frage: Ist hier die übliche Mietminderung von 10% für den Ausfall der Klingelanlage angebracht, oder wird bei gewerblichen Mietern eine Art Ausfallentschädigung für das ausgebliebene Einkommen fällig? Und wenn ja, wie wird das berechnet? Und wie gehe ich auf den Vermieter zu? Es gibt ja keinen Mietvertrag oder ähnliches.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.