Ameisen als Kündigungsgrund?

Ameisen als Kündigungsgrund?

Wir haben seit längerer Zeit Pharaonenameisen in unserer Wohnung, über die der Vermieter schon vor unserem Einzug Bescheid wusste. Wir haben ihn mehrmals aufgefordert, etwas gegen das Ungeziefer zu unternehmen, was er nicht getan er. Sein Argument: Die ganze Straße ist befallen, man kann nichts dagegen tun. Nun möchten wir auf jeden Fall ausziehen, weil wir nicht länger mit diesem Ungeziefer in einer Wohnung leben möchten. Haben wir das Recht fristlos zu kündigen?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Ameisen als Kündigungsgrund?

  1. Fristlose Kündigung nein
    Normale Kündigung ja

    In dem Moment, in dem die Ameisen auftauchen, muss der Mieter das sofort anzeigen, um schlimmere Folgen zu vermeiden.
    Geschieht dies nicht, macht sich der Mieter unter Umständen sogar schadenersatzpflichtig.
    Im Zweifelsfall sollte dies schriftlich oder unter Zeugen geschehen – so kann der Vermieter die Anzeige im Nachhinein nicht bestreiten. In der Mangelanzeige sollte dem Vermieter eine Frist zur Beseitigung eingeräumt werden, um Gefahr im Verzug zu vermeiden.

    Handelt der Vermieter nicht sofort und setzt keinen qualifizierten Schädlingsbekämpfer ein, kann der Mieter eine außerordentliche fristlose Kündigung wegen Gesundheitsgefährdung einreichen.
    „Kann der Vermieter nicht nachweisen, dass der Mieter die Pharaoameisen nach einem Urlaub selbst eingeschleppt hat, dann muss er das Ungeziefer bekämpfen“, sagt Ziaja.

    Den Kammerjäger muss der Vermieter bezahlen. Bei einem erheblichen Mangel kann der Mieter die Miete mindern: „Sobald der Vermieter Bescheid weiß, tritt nach dem Gesetz die Minderung in Kraft“, so der Experte – und zwar so lange, bis der Mangel beseitigt ist.

    Quelle und mehr dazu
    Ungeziefer in der Wohnung – ZDF.de

  2. Ich frage mich ob Ameisen ein Grund sein können die Wohnung zu kündigen. Da wohnt man jahrelang in seiner schönen Mietwohnung, Ameisen dürften eher Parterre auftreten und dann will man Haus oder Wohnung wegen den kleinsten aber wohl stärksten Tiere. Verlassen? Seine lieben Nachbarn verlieren wegen Ameisen?
    Wer selbst noch keine in der Wohnung hatte der wird kaum die damit verbundenen Probleme nach vollziehen können.

    Genau das wäre mal interessant zu wissen, welche Belästigung von den Ameisen ausgeht, dass man alles hinter sich lassen will.

    Wie man Ameisen wirksam aus der Wohnung wieder heraus bekommt, werde ich In einem neuen Ratgeber darstellen. Was aber hat sich als Leser dieses Beitrages dazu veranlasst, dir Gedanken über die Kündigung deiner Mietwohnung zu machen
    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.