Ärger mit alter Nachbarin

Ärger mit alter Nachbarin

Hi,

wir haben vor ca einem Monat unsere neue Wohnung bezogen. Schnell kristallisierte sich heraus, dass wir eine ältere Nachbarin haben, welche nicht davor zurück schreckt permanent über den Balkon in unsere Wohnung zu schauen.

Zudem klingelt sie permanent an unserer Wohnungtür.

Am Anfang haben wir noch Reaktion gezeigt indem wir die Türe öffneten und nachfragten was geschehen sei, meist ging sie jedoch wortlos in ihre Wohnung zurück.

Als Folge dessen stellen wir nun unsere Klingel ab woraufhin sie an unserer Wohnungstür klopft, wahlweise auch versucht sie mit ihrem Schlüssel aufzuschließen.

Wir haben sie mehrfach darauf angesprochen und bekamen nur ein „Ich wollte nachschauen wer dort ist.“ als Antwort.Oft steht sie auch schreiend im Hausflur, es solle ihr doch jemand helfen, da sie sich ausgesperrt hätte.Allerdings steht ihre Wohnungstür (wie die meiste Zeit) offen und sie hält den Schlüssel in der Hand.

Wir erwarten im August ein Kind und bezeichnen unsere Situation als nicht mehr annehmbaren Zustand, da die permaneten Störungen belästigend und auch gesundheitsgefährdent für ein Neugeborenes sind.

In wie weit muss die Vermietung Reaktion zeigen und hätten sie uns über den vorherrschenden Zustand der älteren Nachbarin informieren müssen?
Besteht die Möglichkeit einer fristlosen Kündigung, damit wir uns eine neue Wohnung suchen können?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.