Vorfäligkeit und Widerruf

Hallo allerseits,

ich brauche mal ein wenig Hilfestellung. Nämlich: vor fünf Jahren habe ich einen Baukredit gekündigt und musste dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. So weit so schlimm. Nachdem der BGH letztens irgendwas zum Finanzrecht entschieden hat bin ich darauf gestoßen, dass viele Verträge falsch sind und ein Widerruf drin ist – kein Vorfälligkeitseblödsinn!

Ich bin ziemlich sicher, dass mein Vertrag falsch ist (Darin steht der Teil mit „Die Frist beginnt frühestens…“, von dem die hier reden: http://www.fehlerhafte-widerrufsbelehrung.org/ ). Ich finde aber keine Info, ob ich nach fünf Jahren da rückwirkend noch was machen kann – das Geld habe ich ja damals anstandslos gezahlt, wird das als stillschwiegendes Einvernehmen gedeutet?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.