Verlust von Einkünften aus einer Tätigkeit

Die Frage mag skurril klingen, hat aber einen sehr ernsthaften und realen Hintergrund: Was tun, wenn jemand arbeiten möchte, die hier erzielten Einkünfte aus nichtselbständiger oder selbständiger Tätigkeit oder aus Gewerbebetrieb ihm aber aus beamtenversorgungsrechtlichen Gründen nicht oder nicht vollständig verbleiben? Welches steuerrechtliche/gesellschaftsrechtliche Konstrukt müsste er also wählen, damit der Ertrag seiner Arbeit nicht „Einkünfte“ sind? Dabei geht es nicht um die Folgen von Pfändungen, Schulden, Unterhaltsansprüchen, nicht um Steuerhinterziehung usw., sondern um die Bewältigung der Folgen von Staatsdienst! Besten Dank.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.