Immobilienkauf Abzocke …

      Keine Kommentare zu Immobilienkauf Abzocke …

Hallo zusammen,

ich wurde letztes Jahr leider Opfer eine Abzocke.
Und zwar verlife das Ganze wie folgt:

– Ich hatte einen Flyer im Briefkasten auf dem Stand: Nebejob im Immobilienbereich zu vergeben.
– Dann hatte ich ein Vorstellungsgespräch.
– Als nächstes ein Seminar, auf dem man ordentlich motiviert wurde.
– Also Job wurden mir Objektbesichtigungen, Fragenbögen usw. angeboten.
– Schon auf dem Seminar, wurde gesagt, dass sie schon vorab eine kleine Gegenleistung (Empfehlung für Kauf) haben möchten.
– Da ich niemand wusste, der genau zu dem Zeitpunkt eine Immobilie (in Form der Kapitalanlage) kaufen möchte, wurde mir das Angebot gemacht, dass ich doch selber investieren könnte und mir eine vermietete Immobilie kaufen solle.
– Nach kurzer Überlegung und ständig dem Pusch, was man im Immobilienbereich verdienen kann, machte ich dies auch.
– Der Kaufvertrag wurde dann notariell beglaubigt.
– Gearbeitet hab ich dann leider aber nichts. Ich sollte mir selber Mitarbeiter suchen, die dann für mich verkaufen sollen
– Auch diese wurden auf das Seminar eingeladen und mussten erst eine Empfehlung bringen.
– Heißt: Das gleiche Spiel von Vorn.
– Auch wenn welche „mitgegangen“ sind, also eine Empfehlung brachten, oder selber investiert haben, sollten auch diese sich wieder ein Team suchen.
– Meiner Meinung nach gilt das doch als Schneeballsystem ???
– Mittlerweile war der Stand der Dinge so, dass ich ein Darlehen über 18.000,- EUR aufgenommen habe, welches als Anzahlung diente.
– Der Restbetrag sollte dann mit einem zweiten Darlehen bezahlt werden.
– Das zweite Darlehen habe ich aber von meiner Bank nicht bekommen, da ich noch ein kleines Darlehen von einem Möbelkauf hatte.
– Mein sogenannter „Betreuer“ versicherte mir aber, dass wir dass schon hinbekommen.
– Viel Zeit ist vergangen, in der ich auch nichtsmehr in der Richtung Nebenjob unternommen habe, da es mir zu doof war.
– Da irgendwann die Zahlungsfrist vom Verkäufer der Immobilie abgelaufen war, meinte mein Betreuer, wir gehen nochmals zum Notar und verschieben die Zahlungsfrist.
– Beim Notar dann stand im Antrag, dass die 18.000,- EUR als Schadensersatz bei nicht vollständiger Bezahlung dem Verkäufer bleibt.
– Da dann nach einigem Hin- und Her ich immernoch kein Darlehen bekommen habe, meinte mein „Betreuer“ wir müsste nochmals zum Notar und den Kaufvertrag aufheben.
– Dies haben wir dann auch gemacht.
– Da ich aber noch wusste, was in dem Vertrag mit der Verlängerung der Zahlungsfrist stand (dass die 18.000,- EUR dem Verkäufer überbleiben) war ich stuzig.
– Ich unterschrieb dennoch, da er mir versicherte, dass ich die 18.000,- EUR als Nachlass für einen erneuten Kauf gutgeschrieben bekomme.
– Ich habe mich dann danach direkt an den Verkäufer gewandt und habe heute ein Schreiben von diesem erhalten, dass er die 18.000,- EUR behlaten darf und hat mir noch die Kopie vom Notar mitgeschickt.

Was mach ich nun ??

Ich zahle 6 Jahre für das Darlehen und habe aber nichts davon …

Lohnt sich der Gang zum Rechtsanwalt ??

Ich danke schonmal im Vorraus für Antworten !

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.