Unterhaltszahlung für 26 jährigen Studenten nach Bummelzeit

Angenommen, es läge der folgende Sachverhalt vor, hätten die Eltern eines 26Jährigem das Recht, die Unterhaltszahlung zu verweigern, obwohl noch keine Ausbildung abgeschlossen wurde?
In der Regel ist es so, dass die Eltern die Unterhaltskosten bis zum Abschluss einer Ausbildung zahlen müssten.

Der fiktive Fall würde sich hier dann ungefähr wie folgt abspielen:
Der heute 26jährige verließ mit 18, nach 13 Jahren Schulzeit mit einem Realschulabschluss.
Anschließend folgte ein kurzes Praktikum im Ausland. Dieses wurde vorzeitig beendet.
Dann eine Phase von mehreren Monaten, in denen keiner Tätigkeit nachgegangen wurde.
Es folgten kurze Phasen, in denen der Sohn arbeitete oder auch diverse Praktika machte. Diese Praktika dienten jedoch nicht zu einer speziellen Berufsvorbereitung.
Mit 23 wurde eine Fachoberschule besucht, mit 25 das Fachabitur bestanden.
Es folgte ein Studium in Hamburg, jedoch als Phantomstudent.
Die Universität exmatrikulierte den Sohn nach dem ersten Semester.
Der Sohn jobbte danach, weil im Sommersemester kein anderer Studienplatz vorhanden war.
Im Wintersemester begann er dann wieder ein Studium und verlangt nun Unterhaltsgeld, auch mit der Begründung, man hätte als Student auch das Recht sich umzuorientieren.

Der Sohn würde dann beim Bafög-Amt wahrscheinlich Vorausleistung beantragen.
Das Bafäg-Amt würde sich dann sicherlich versuchen, die Eltern zur Unterhaltszahlung zu verklagen.

Wie wird die Chance bei solch einer Klage eingeschätzt?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Unterhaltszahlung für 26 jährigen Studenten nach Bummelzeit

  1. Welche Interesse verfolgst Du mit einem solch konfusen fiktiven Sachverhalt? Allein Dein Vortrag, das BAföG-Amt würde die Eltern verklagen, ist doch völlig abwegig. Nee nee nee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.