Schreckliche Mutter!!!!!!!!

Hallo..

Ich bin 18 Jahre alt besuche das Berufkolleg LEBK und mache die Höhere Handelsschule also Fachabitur(Schwerpkt BWL)

Jedenfalls lebe ich seit August in meiner eigenen Wohnung. Im Februar wurde ich bei meinem Stiefvater rausgeworfen. Weil er es vorzog mit seiner jetztigen Freundin und ihren Kindern einen auf Familie zu machen.

Ich war 3 als mein Leiblicher Vater starb, er hinterließ meine Mutter meinen großen Bruder und mich. Als ich 6 war heiratete meine Mutter meinen Stiefvater. Zwei weitere Kinder folgten.

Nach starkem alkoholismus meiner Mutter und Gewalt mir gegenüber,überwiegend mir gegenüber, teilweise auch gegen meinen Stiefvater ließen sie sich dann 2008scheiden. Meine Mutter hat vor kurzem erst den Antrag auf Kindergeld für mich ausgefüllt,nachdem die Arge unterhalt von iihr verlangte. Jetzt war sie beim anwalt und möchte dagegen klagen die anwältin meinte wohl zu ihr das ich mein recht darauf verwirkt habe und die gewinnen und ich die kosten tragen muss.Kriege ja ne nachzahlung von 7hundert noch was euro.

Das Jugendamt hat mir schrftl. gegeben das ich unter solche umständen nicht bei ihr wohnen kann deshalb bekomme ich die wohnung von der arge finanziert bis ich mein fachabi abgeschlossen habe. Meine Mutter arbeitet aber bekommt tz zuschüsse von der arge.

kommt sie damit durch?
muss ich die kosten ihrer anwältin tragen?
WAS KANN ICH GEGEN SIE MACHEN? das sie mich inruhe lässt rechte an dritte abgeben??
sie hasst mich und versucht mir mein leben sychwer zu machen und langsam kann ich nichtmehr….bitte helft mir



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.