Scheinvaterschaft: Vaterschaftsanerkennung/geteiltes Sorgerecht

Hallo,
Habe 2 Kinder mit einem ausländischen Mann. Haben uns vor 5 Jahren getrennt, er kümmerte sich nach Vaterschaftsanerkennung/geteiltes Sorgerecht nicht mehr um die Kinder. Nach der Trennung ermahnte ich ihn sich trotzdem um die Kinder zu kümmern. Ohne Erfolg. Meldete sich zweimal pro Jahr für ca 3 Std.
Letztes Jahr meldete sich die Ausländerbhörde und fragte nach, ob der Vater seinem Sorgerecht nachgeht, ich sagte denen natürlich die Wahrheit. Kurz danach bekam ich einen Brief von seinem Anwalt. Ich würde dem Vater die Kinder vorenthalten und so weiter.
Das entspricht nicht der Wahrheit.
Habe dann bei einem Gerichtstermin erfahren, das seine Fiktionsbescheinigung abläuft, das war kurz nachdem sich der Anwalt meldete.
Richter ordnet betreuten Umgang an, da ich es verlangte. Ich lasse meine Kinder nicht für Aufenthaltszwecke missbrauchen und die Kinder 7 und 11 Jahre wollen keinen Kontakt mehr zum Vater!!! Es besteht keine Bindung – logischerweise.
Nun habe ich viele Laufereien. Kinder wurden von Beistand und von Richter befragt, ich musste betreuten Umgang beim Jugendamt beantragen.
Muss ich mir das gefallen lassen. Es ist offensichtlich, das dieser mann alles für seine Zwecke macht. Geburtstagspäckchen kommen nur nach Aufforderung des Kindesanwaltes.
Ich überlege, ob ich ihn anzeige wegen Scheinvaterschaft.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.