Regreß bei Ersatzhaftung

§ 1601 BGB ff regelt die Unterhaltsverpflichtung, §1606 BGB regelt die Haftung zu Unterhaltsansprüchen. Wenn ein Elternteil nicht leistungsfähig ist, erhöht sich der Anteil des anderen Elternteils.Da sich der Unterhaltsbedarf gemäß § 1610 BGB erstreckt werden auch Kosten der vollstätionären Unterbringung und betreutem wohnen erfasst. Nach § 94SGB XII gehen Ansprüche auf den Sozialleistungserbringer über und regeln die Höhe.
Vater und Mutter zahlen jeweils die hälfte.
Wenn nun ein Elternteil aus Sozialhilfegründen ausfällt muss der andere Elternteil dessen Zahlungsteil zu Gunsten des Sozialamtes übernehmen. Die Großmutter fällt aus.
Dem übernehmenden Elternteil entstehen nun nach meiner Sicht Regreßforderungen an den „zahlungsunwilligen“ Elternteil.
Wo leite ich die Forderung ab, damit ein Titel erwirkt werden kann, da der „zahlungsunwillige“ zu gegebener Zeit nicht unerhebliche Vermögensteile erhalten wird



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.