Jugendamt antreiben

Mein kumpel hat 3 kinder mit seiner exfrau zusammen. Die Frau hat die Kinder während der ehe körperlich und seelisch misshandelt, daher hat er sich an das Jugendamt gewandt. Er har gemeinsam mit dem Jugendamt entschieden, da er zu der zeit selbst einige Probleme hatte, dass die kinder in Pflegefamilien kommen und vor dem 14. Geburtstag nicht zurück zur mutter kommen. Er ist dann wegen arbeit weggezogen und war soweit weg, dass er keinen umgang mehr pflegen konnte. Nun ist er seit einigen monaten wieder da und möchte seine kinder sehen. Laut gesetz hat er ja auch Umgangsrecht.

Im februar hat er also das erste mal beim Jugendamt vor gesprochen und da hieß es, es müsste erst ein Gespräch mit der mutter stattfinden, das würde Ende März spätestens sein. Anfang april kam immer noch nichts und daraufhin rief er öfter an um einen termin zu bekommen. Beim termin wurde dann gesagt, das älteste kind wäre verhaltensauffällig und müsste erst zum Psychologen. Dann erst wird entschieden wann und ob überhaupt ein umgang stattfindet.

Nun finde ich es schon etwas komisch, dass im februar gesagt wird, es geht ganz schnell und plötzlich heißt es, er kriegt vielleicht gar keinen umgang. Zudem versteh ich nicht, wenn ein Kind in Behandlung ist, warum kann er dann nicht die anderen sehen? Jetzt soll er wieder monatelang warten, bis der Psychologe sein Urteil gefällt hat. Zumal im februar noch keine Behandlung nötig war und die Kinder sogar wieder an die mutter gewöhnt wurden und jetzt muss das kind ganz plötzlich in Behandlung.

Kann man da was machen, um den Vorgang voranzutreiben, damit er wenigstens die anderen beiden sehen kann? Er hat ja seinen kindern nichts getan, da können die doch eigentlich nicht verweigern, dass sie zu ihm kommen oder?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.