Betreuungsgeld

Hallo,ich lebe mit meinem Lebenspartner und mit meiner 8 jährigen Tochter, die aus einer 10 jährigen nichtehelichen Beziehung mit einem anderen Mann stammt gemeinsam in einem gemietetem Haus.Mit meinem neuen Lebenspartner lebe ich nun schon 3 Jahre zusammen, leider ist diese Beziehung kaputt und ich möchte wieder in meine 600 km entfernte Heimat NRW ziehen, wo auch noch meine anderen 4 Kinder leben.

Ich habe in dieser Zeit meine Tochter versorgt, sämtliche finanziellen,häuslichen Angelegenheiten geregelt und jeden Monat Unterhalt und Kindergeld eingebracht. Eine Arbeit habe ich nur kurzfristig ausführen können,da die Betreuung meiner Tochter nicht gesichert war und die Arbeitsbedingungen und Zahlung 4,50 Std. Lohn nach Abzug der Fahrtkosten,3,50 Std. Lohn unvereinbar war.Alle Bewerbungen hier in meiner Umgebung wurden noch nicht beantwortet,trotz mehrfacher Nachfrage.Ich will damit sagen , das ich ja arbeiten möchte, aber nicht mehr hier in Schleswig.

Da ich finanziell völlig abhängig von meinem jetzigen Lebensgefährten bin,übt er als Druckmittel aus mir keinen Cent mehr zu bezahlen.Auch das Auto, was er mir mündlich mal geschenkt hat will er mir wegnehmen,dann käme ich gar nicht mehr fort.Der Mietvertrag läuft auch auf seinen Namen.Vernünftige Gesprächsversuche einer gütlichen Trennung,verweigert er.Der psychische Druck auf mich wird immer stärker und ich halte es kaum noch aus.

Erste Frage: Was kann ich rechtlich tun? Und habe ich noch Unterhaltsansprüche gegen den Vater meiner Tochter, bis jetzt hat er nur Unterhalt für meine Tochter gezahlt, für mich noch nie.In unserer Beziehung hatte ich nur Jobs ohne Nachweise?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.