Adoption mit 20 Jahren

Guten Morgen,

seitdem ich 6 Jahre alt bin, lebe ich bei meinem Vater und meiner Stiefmutter, die nun auch seit sieben Jahren verheiratet sind. Mittlerweile bin ich 20 Jahre alt. Bisher waren die rechtlichen Verhältnisse marginal, wir leben in einem ganz normalen Familienverbund und für mich war meine Stiefmutter immer mehr Familie, als meine leibliche Mutter, die ich nun seit knapp 10 Jahren nicht mehr gesehen, gelesen oder gesprochen habe.

Nun wird es im nächsten Jahr dazu kommen, dass ich BaföG beantragen muss und wie ich feststellte, werden dort auch Angaben zu meiner leiblichen Mutter gefragt.
Durch diesen Umstand kam ich dann auch zum ersten Mal zu den Überlegungen, was rechtlich alleine durch unseren Verwandtschaftsgrad noch auf mich zukommen könnte.

Das war nun der Stein des Anstoßes, dass ich mich gerne von meiner Stiefmutter adoptieren lassen würde, da ich weder eine Ahnung habe, was die andere Frau macht, noch erachte ich es für gut für meine Psyche, mich je nochmals mit ihr auseinandersetzen zu müssen.

Ist es jetzt überhaupt noch möglich, mich voll von meiner Stiefmutter adoptieren zu lassen?
So, dass ich – egal, was mit ihr oder mir passiert – nie wieder dazu gezwungen bin, einen Gedanken an ihre Existenz zu verschwenden?
Und wenn ja, welche Behörde/Stelle wäre da der passende Anlaufpartner?

Soweit ich mich jetzt informieren konnte, würden wir die Rahmenbedingungen erfüllen.
Meine Stiefmutter ist weit über 18 Jahre älter als ich, hat ein geregeltes Einkommen und wir leben, wie schon gesagt, seit langem in einem Familienverhältnis.

Ich danke Ihnen schon ein Mal für´s Lesen und wäre sehr froh, wenn Sie mir Auskunft geben könnten.

Liebe Grüße



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.