Notar sucht trotz Testament gesetzliche Erben

Eine Kusine meiner Mutter hat meinem Bruder und mir ihr Haus per handschriftlichem Testament vererbt. Wir haben nun eine Schreiben vom Notariat erhalten, mit Kopie des Testaments, dass wir als Erben des Hauses im Testament vorgesehen sind. Die Verstorbene hatte keine nahen Verwandte mehr. Dies steht auch im Schreiben des Notariats. Die nächste Verwandtschaft ist Kusin/Kusine. Der Nachlassverwalter (vom Beruf Notariatsgehilfe) ist nun aber vom Notar angewiesen worden, sämtliche Anschriften der noch lebenden Verwandtschaft herauszfinden, damit das Notariat dieselben anschreiben kann, um herauszufinden, ob nicht irgendeiner „bessere“ Ansprüche hat. Ist das ein normales Verhalten eines Notariats oder wie soll man dies verstehen. Das Testament ist klar und deutlich und die Verstorbene hat selbst dem Nachlassverwalter bis kurz vor dem Tod versichert, daß ihr letzter Wille so sein soll. Das Testament ist in Ordnung und hat keine Formfehler. Hat jemand schon mal ähnliches erlebt oder kennt sich damit aus ? Wie lange kann sich so was hinziehen ?

Vielen Dank für eine schnelle und kompetente Antwort.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Notar sucht trotz Testament gesetzliche Erben

  1. Anonymous

    Hallo,
    Das ist für ein Notariat eher ungewöhnlich. Mein Rat:
    Ihr braucht nicht abzuwarten, bis der Notar mit seiner Adressuche fertig ist.

    1. Gehe zu dem für den letzten Wohnsitz/Sterbeort deiner Cousine zuständigen Amtsgericht und beantrage dort für dich und deinen Bruder den Erlass eines Erbscheins.
    2. Wenn du vom Gericht das Aktenzeichen des so eingeleiteten Verfahrens hast, schreibe dem Notar per Einwurfeinschreiben, teile ihm das Az. mit und fordere ihn mit einer Frist von 10 Tagen auf, das Original des Testaments (falls nicht schon geschehen) beim Nachlassgericht einzureichen, denn für den Erbschein brauchst du das Original des Testaments. Beim Nachlassgericht sagt man dir zudem, was du sonst noch brauchst.
    3. Wenn ihr den Erbschein habt, beantragt beim Grundbuchamt eure Eintragung als Eigentümer im Grundbuch.

    Viele Grüße und viele Erfolg
    Rechtsanwalt (unregistrierter Gast)

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.