Kommunikationsverbot mit Verwandten?

Kommunikationsverbot mit Verwandten?

Hallo,
in einer Erbsache habe ich meine Schwägerin (Erbin von meinem verstorbenen Bruder) in einer betreffenden Erbsache rein sachlich angeschrieben.

Nun bekomme ich von ihrem Anwalt verboten, mich direkt an die Schwägerin zu wenden. Ist das zulässig?

Für Hinweise meinen besten Dank im Voraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Kommunikationsverbot mit Verwandten?

  1. Hi,
    man muss davon ausgehen, dass Deine Schwägerin mit Dir nicht mehr reden möchte. Sei es mündlich oder per Schriftform. Da es sich ja hier um eine Erbstreitigkeit handelt, wirst Du auch einen Anwalt nehmen müssen. Die formellen Sachen laufen dann über die Rechtsanwälte

    Du hast es „schwarz auf weiss“ Dich nicht mehr mit ihr zu unterhalten. Wäre auch sinnvoll. Denn jedes Gespräch bzw. Schreiben könnte für Dich negativ ausgelegt werden. So wie ich das sehe, kommt die Sache sicher vor Gericht.

  2. Hi,
    der dicke Hund kommt erst noch:-( Mein Bruder hat meine leicht beeinflußbaren Eltern aufs Kreuz gelegt und zwar hat er sich auszahlen lassen und eine notarielle Erbverzichtserklärung unterschrieben. Anschließend hat er die Eltern wie auch immer dazu gebracht, ihm vom gesamten Nachlaß die Hälfte als Vermächtnisnehmer zu vermachen und die wertvollsten Stücke dazu. Als zuletzt die Mutter verstarb, und ich nicht anwesend war, gab er sich vor Gericht als Erbe aus, erstellte die Listen über den gesamten Nachlaß und wies einen hohen Betrag für die Beerdigung und dauernde Grabpflege aus und behielt das Geld auch gleich ein. Er kam dran! Er machte schon kaum nennenswertes am Grab und verstarb nun.

    Soweit ich informiert wurde, sind seine Erben verpflichtet dieser Auflage mit dem einbehaltenen Geld nachzukommen. Das macht die Schwägerin aber nicht, sondern behält das Geld, eine Abrechnung habe ich nie gesehen und hetzt mir nun einen Anwalt auf den Hals. Ich wäre der Erbe und für das Grab zuständig. Meine kopierten Listen mit den einbehaltenen Grabgeldern wurden gar nicht angesprochen.

    Also wurde mehrmals an mir vorbei kassiert. 1; Sofortiges Einbehalten der gesamten Summe und 2;, dann nichts nachweisbares oder sichtliches ausgeben und 3; nach des Bruders Tod den Rest ganz behalten oder nachweisen wo er geblieben ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.