Recht auf Zufahrt zum Grundstück in Reihenhausanlage

Hallo Forumteilnehmer, kann mir bitte jemand in folgender Problemstellung weiterhelfen. Folgende Situation. In einer Reihenhausanlage von 8 Parteien (Hausnr. 8 – 22) beschwert sich Herr A von Hs Nr 22 dass Herr B von Hausnummer 20 sein Fahrzeug so parkt, dass ihm die Zufahrt zu seinem Grundstück nicht ständig möglich ist und besteht auf seinem Recht zur freien Duchfahrt. Allerdings ist es so, dass das vor dem Haus von Herrn A befindliche Grundstück nicht groß genug ist um ein Auto zu parken (max. 2 Meter Länge), so dan B abstellen muß??? Vielen Dank für eure Meinungen


Antworten auf diese Rechtsfrage

Das ist schwer zu sagen ohne die örtlichen Gegebenheiten zu kennen.

Also A wohnt am Ende der Sackgasse. Das erfolgt meiner Meinung nach zu Recht, unabhängig davon ob er auf seinem Grundstück parken kann.
Was aber nicht geht, ist dass sich A auf das Grundstück von B stellt.

Ich kenne das in meiner Nachbarstrasse, da ist es allerdings so, dass in der Sackgasse an mehreren Reihenhäusern die an einem Hand stehen keiner Parken kann, sondern nur die Strasse nur zum Be und Entladen gedacht ist.
Kann man in der Strasse denn so parken, dass der nächste noch vorbei fahren kann?


vielen Dank für deine Hilfe. Generell ist es so, dass die Einfahrt schon breit genug ist, das A an B vorbei fahren könnte. Allerdings ist das, je nachdem wie die anderen Bewohner der Reihenhaussiedlung parken, teils nur mit etwas Zick Zack fahren verbunden.

Mir geht es in erster Linie eigentlich darum, ob A sein Fahrzeug, da auf seinem Grundstück kein entsprechender Parkgrund ist, dann auf dem Grundstück von B abstellen darf. Geht das mit dem Recht auf freie Zufahrt einher oder verhält sich das anderst??

Viele Grüße und Dank im voraus



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.