Probleme bei Einfriedung meines Grundstückes

Ein weiteres Problem habe ich dann zusätzlich, was mir Kopfzerbrechen bereitet…Situation;
Wir haben ein Reihenhaus (mittig). Zwischen mir und einer meiner Nachbarin gibt es keine optische Grundstücksgrenze.
Nun möchte ich ein Gartenzaun ziehen, der optisch an die Zäune meiner Nachbarn angepasst (der gleiche) ist. Höhen etc. werden alle eingehalten, keine Frage.
Ich brauche UNBEDINGT eine klare optische Grundstückstrennung! (Wegen Hund und Kindern ist das unbedingt nötig.)

Am Ende der aneinanderliegenden Grundstücke ist eine Gartenpforte eingebaut, die zu einem Wirtschaftsweg in den Wald hinaus führt. Diese Pforte befindet sich, wie sollte es auch anders sein, ebenfalls auf beiden Grundstücken.
Die Pforte ist jedoch auf keiner Zeichnung aufgeführt (habe alle Zeichnungen vom Katasteramt die existieren), und auch in der Teilungserklärung taucht eine Pforte nicht auf.
Am liebsten möchte ich die Pforte ausbauen und den Zaun gerade durchziehen. Gerne darf meine Nachbarin die ausgebaute Pforte auch behalten und dann bei sich einbauen (theoretisch, denn sie hat Hinten alles mit Blechen zugemacht, sodass ein Pforteneinbau auf ihrer Seite nicht ohne weiteres machbar wäre).
In wie weit darf ich da agieren?? Muss ich die Pforte drinnenlassen? Muss ich sie begehbar lassen oder kann ich den Zaun einfach vorsetzen?

Meien Nachbarin ist leider der Meinung: Das war schon immer so, das bleibt auch immer so. Mit ihr ist nicht zu reden…
Deshalb muss ich mir auch Infos über rechtliche Ansichten einholen, für den Fall dass der letzte Versuch eines Gespräches mit einer neutraken Person eskaliert. (traurig, traurig….)

Ich würde mich sehr über Erfahrungen etc freuen!!!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.