Frage bei Bau von Carport mit Gartengerätehaus

Hallo, ich habe ein Grundstück in Bayern darauf ein Haus gebaut.
Nun möchte ich neben meiner Garage ein Carport mit anschliessender überdachter Holzlege hinstellen. Ähnlich wie Skizze nur Gesamtlänge nun 9m nur noch.

Folgende Texte stehen im Bebauungsplan:

1.3. Abstandsflächen
a. nach Art. 6 und 7 BayBO
b. Grenzbebauung beschränkt auf max. 8.00m Länge innerhalb der Baugrenzen pro Grundstücksgrenze (auch bei Einbeziehung der Garagen oder Nebengebäude in das Hauptgebäüdedach)
c. mind. 5m Abstand zu öffentlichen Verkehrsflächen für Garagen
d. Untergeordnete Gebäude nach Art. 63 Abs. 1,1 auch außerhalb der Baugrenzen zulässig unter Beachtung Nr. 1.3 b

Nach der ersten Anfrage an einem Beamten der Gemeinde, meinte er folgendes:
Gemäß Bemaßung und Anordnung Ihrer Baumaßnahme wäre diese genehmigungspflichtig. Das Vorhaben muss in Form eines Bauantrages (3-fach) bei der Gemeinde eingereicht werden. Zu beantragen wäre die Befreiung auf „Bauen außerhalb der Baulinie“ und „einseitige Grenzbebauung 10 m“. Dazu ist ein amtlicher Lageplan vom Vermessungsamt (nicht älter als ein halbes Jahr) beizufügen. Schließlich sind die Unterschriften der unmittelbar angrenzenden Nachbarn einzuholen.

Lt. ihm wäre eine Grenzbebauung bis 9m mittlerweile möglich. Deshalb würde ich das ganze nur noch 9m lang machen und nicht 10m wie auf der Skizze.
Nur mit der Bebauung ausserhalb der Baulinie bin ich nicht ganz seiner Meinung. Normal müsste es sich dabei um Untergeordnete Gebäude handeln oder nicht? Deshalb ja doch dann genehmigungsfrei…….

Was meint ihr?

AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.