Wer bezahlt, wenn AG kündigt, wenn schon Krankengeld gezahlt wird?

Hallo, ich habe folgendes Problem, bzw. bin verunsichert in Bezug auf o.g. Titel, bzw. wie soll ich mich verhalten?

Zu den Fakten:

Ich arbeite seit März 2006 beim gleichen AG und bin nun seit 16.06.13 krankgeschrieben und erhalte seit 22.07.2013 Krankengeld.

Nun will der AG wissen wie lange meine Krankschreibung noch andauert und ich nehme an, dass er Das wissen will, um mir gegebenenfalls kündigen zu können.

1. Frage…..darf er das?
2. Frage…..wenn ja, dann mit welchen Fristen, bzw. Voraussetzungen?
3. Frage…..wer bezahlt, wenn er mir kündigen darf?
4. Frage…..bin ich verpflichtet schon im Vorfeld zu sagen, dass ich evtl. auf Grund meiner Erkrankung
(2. Darm OP!), die bisherige Arbeit nicht mehr machen kann/soll?

Es ist noch zu bemerken, dass mein AV keine Kündigungsmodalitäten, seitens des AN`s oder AG´s beinhaltet, sondern lediglich, dass der AV mit dem Tode des AG automatisch erlischt, ohne dass es einer besonderen Kündigung bedarf.

Was nachvollziehbar ist und auch nicht in Frage gestellt wird.

Meine Bedenken sind finanzieller Natur…soll heissen, besteht der Anspruch auf Krankengeld weiter, auch wenn ich gekündigt werde oder gelte ich dann als arbeitslos, bzw. muss mich alo melden und das AA müsste zahlen, was ja evtl. finanzielle Einbuße bedeuten würde.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.