Welche Kündigung ist Rechtskräftig?

Welche Kündigung ist Rechtskräftig?

Moin,

ich hab ein Problem mit meinem ehem. Arbeitgeber bzw der
Arbeitsagentur.

Meine letzte Firma ist in Insolvenz gegangen, und als klar war, dass
sich kein Investor mehr finden lässt, wurde der Betrieb stillgelegt.
Zu welchem Zeitpunkt genau weiß ich leider nicht.

Ich persönlich habe daraufhin am 19.07.09 eine endgültige
Freistellung bekommen und dazu eine fristgemäße Kündigung zum
30.07.09 (war noch nicht soooo lange dort).
Also habe ich mich arbeitslos gemeldet und bekomme nun quasi seit dem
19.07.09 ALG I. (Bekomme ich da nicht auch 12 Tage Insolvenzgeld??).

Die Perso dieser Firma rief mich zwischenzeitlich an und bat mich,
die Kündigung, die sie mir ausgestellt hatten, nochmal zu ihnen
zurückzuschicken, da sie ihr Exemplar wohl verschlampt hatten.
Ich sagte, dass ich sie direkt losschicken würde, wenn ich meine
gesamten Unterlagen von ihnen hätte.
Zwischenzeitlich kam aber eine neue Kündigung von ihnen, und zwar zum
30.09.09.

Welche Kündigung ist jetzt rechtskräftig?

Da ich ja noch nicht so lange bei dieser Firma beschäftigt war,
müsste mir die AA mein ALG I ja dann neu berechnen, da ich leider nur
sehr wenig ALG I bekomme. Das Gehalt, was sie zur Berechnung
benutzten, war nämlich nur das einer Leiharbeitsfirma, in der ich
vorher gearbeitet hatte, weshalb ich nun aufstockend Alg II
beantragen müsste.

Außerdem würde sich ja quasi mein ALG-I-Bezugszeitraum um 2-3 Monate
verlängern.
Und einen Vermittlungsgutschein bekomme ich ja auch erst nach 8
Wochen Arbeitslosigkeit.Usw., usw. …

Danke im Voraus, falls mir jemand meine ganzen Fragen beantworten
könnte… 🙂



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.