Urlaubstag rückwirkend abziehen

Urlaubstag rückwirkend abziehen

Hallo,

mein Chef gab uns in den letzten Jahren an Rosenmontag immer frei (d.h. die Firma hatte geschlossen) und zog dafür keinen Urlaubstag ab.
Fastnachtsdienstag wurde dann 1/2 Tag abgezogen, für einen ganzen Tag Urlaub.

In diesem Jahr möchte er die Firma weiterhin geschlossen haben, aber verlangt einen Tag Urlaub. Das kann ich sogar auch verstehen.
Nur jetzt kommt meine Frage: Er hat uns nun rückwirkend einen Tag Urlaub aus dem letzten Jahr abziehen lassen, da es dort ja auch schon so gewesen sein müsste.
Ist das überhaupt rechtsgültig nachträglich Urlaubstage abzuziehen.

Ich hoffe auf Rat und am besten Fakten!
Danke im voraus.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Urlaubstag rückwirkend abziehen

  1. Hallo PW87, natürlich ist es nicht zulässig, rückwirkend einen Tag Urlaub abzuziehen.
    Du / Ihr könntet drauf bestehen den Tag zurück zu bekommen.
    Wenn der nicht abgezogene Urlaubstag mehrmals hintereinander freigegeben wurde ohne einen Urlaubstag dafür abzuziehen, könnte man sogar fast von betrieblicher Übung sprechen.

    Vielleicht wäre es ein Kompromiss, wenn ihr dem Chef anbietet, das der eine Tag auf zwei Jahre gesplittet wird.
    Also dieses Jahr ein halber Tag abgezogen und nächstes Jahr auch ein halber.
    Wenn man aber die Sache ganz neutral betrachtet, dann wäre es doch auch eine Sache zu sagen, okay, die Arbeitswelt wird immer härter, für einen festen Job nehme ich das in Kauf.

    Wenn ihr keinen Betriebsrat habt, dann müsste zudem jeder für sich selbst sprechen und das ist immer blöde.

    Also meine Meinung, eigentlich darf er den Urlaub rückwirkend nicht abziehen, aber es ist jetzt auch kein Untergang.

    Das Helferlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.