Urlaubsrecht

      5 Kommentare zu Urlaubsrecht

Urlaubsrecht

Hallöchen

Ich habe vollgende Frage.
Ich bin Auszubildende (Volljährig) und lerne Gärtner. Zu dieser Jahreszeit im Winter ist natürlich etwas flaute, aber mein Betrieb macht Winterdienst. Nun habe ich Urlaub beantragt und der wurde auch gewährleistet vom Chef, drei Wochen am Stück vom 13.12.10 – 01.01.10. Gestern, am 13.12. ruft mich mein Meister gegen Mittag an und sagt, ich sei die ganze Woche im Winterdienst mit eingetaktet. Mein Urlaub allerdings bleibt bestehen, d.h. ich bekomme für die Stunden, die ich dann im Betrieb bin Plusstunden, da ich ja auch noch genug Minusstunden hätte. Schneit es also, muss ich arbeiten, schneit es nicht, muss ich zu Hause bleiben und es heißt, ich hätte ja Urlaub. Somit komme ich, wenn es nicht tüchtig schneit und ich nicht mehrmals am Tag raus muss, nicht auf 40 Plusstunden.
Ich würde jetzt gern wissen, ob das in der Form rechtens ist und ob ich verlangen kann, dass ich eben so beschäftigt werde, dass ich auch auf eine 40 Stunden Woche komme. Schließlich haben sie mich mit der Begründung aus dem Urlaub geholt, dass ich ganz dringend gebraucht werde.
Ich hoffe ihr habt mein Problem verstanden und findet euch in diesem Hickhack durch.
Und ich hoffe natürlich, dass mir jemand Rat geben kann.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


5 Kommentare zu “Urlaubsrecht

  1. Immorb

    § 8 Erwerbstätigkeit während des Urlaubs
    Während des Urlaubs darf der Arbeitnehmer keine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit leisten.

    Dann war da noch.

    § 7 Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs

    Zitat:
    (2) Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, daß dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen. Kann der Urlaub aus diesen Gründen nicht zusammenhängend gewährt werden, und hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Urlaub von mehr als zwölf Werktagen, so muß einer der Urlaubsteile mindestens zwölf aufeinanderfolgende Werktage umfassen.
    Zitat Ende

    Reply
  2. ruski20

    Grundsätzlich ist der Rückruf aus dem Urlaub nicht zulässig. Dies gilt unabhängig davon, ob sich der Arbeitnehmer auf Urlaubsreise befindet oder nicht.

    Selbst, wenn der Arbeitnehmer sich zuvor gegenüber dem Arbeitgeber verpflichtet hat, dass er einen möglichen Rückruf aus dem Urlaub folgen wird, ist der Rückruf unzulässig.

    Dies wurde bereits vom BAG entschieden (BAG, Urteil vom 20.06.2000 – AZR 404 und 405/99, in NZA 2001, 100f). Das Bundesarbeitsgericht argumentiert hier so, dass eine solche Vereinbarung gegen das Bundesurlaubsgesetz verstößt, nämlich gegen § 13 BUrlG, und damit unwirksam ist.

    Der Arbeitnehmer muss dem Arbeitgeber auch nicht seine Urlaubsanschrift mitteilen.

    Zum Teil wird aber auch die Ansicht vertreten, dass unter sehr hohen Anforderungen, faktisch im Notfall, ein Rückruf zulässig ist.

    Nach dieser Ansicht müssen aber erhebliche Gründe vorliegen.

    In diesen Fall muss der Arbeitgeber aber die Rückholkosten des Arbeitnehmers und auch von dessen Angehörigen übernehmen. Dies gilt auch für unnütze Aufwendung…
    Ich könnte mir vorstellen das Dein Fall mit dem Winterdienst so ein Notfall ist
    Ist ein Rückruf aus dem Urlaub zulässig?

    Reply
  3. Anonymous

    Also Notfall kann man denk ich nicht unbedingt sagen, denn diese Situation hat sich der Betrieb eigentlich selbst zuzuschreiben. Denn viele von uns hatten eben noch so viel Urlaub, wie ich und wir alle wurden dazu angehalten, den bis Ende des Jahres zu nehmen. Damit kamen sie im November. Naja und damit blieb nicht mehr all zu viel Raum für Urlaub. Nun dürfen einige Urlaub machen und andere müssen mit dem Urlaub herhalten.
    Wiederum werden Lehrlinge aus der Straßenunterhaltung eher nach Hause geschickt, weil sie nicht wissen, was sie mit diesen machen sollen. Also aus meiner Sicht besteht dann kein Notfall.

    Reply
  4. Anonymous

    Also bei hochwinterlichen Straßenverhältnissen mit Schnee und Eis wie wir das z. Zt. z.T haben würde ich das schon als Notfall sehen

    Reply
  5. Anonymous

    Nein, so krass ist bei uns der Winter nicht. Wir haben zT den Schnee nur weggefegt oder nur ein wenig gestreut und nicht mal geschoben. Also hier kommt nicht viel runter und mit Glatteis ist auch nicht schlimm. Jedenfalls nicht diese Woche. Letzte Woche war es richtig schlimm. Und es ist bei uns jedenfalls, wenn denn etwas kommt, nur leichter Schneefall angesagt, also erwarten wir eigentlich nichts großes.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.