Und nun? unverhofft schwanger nach Arbeitsantritt

Und nun? unverhofft schwanger nach Arbeitsantritt

Ich habe zum 1.4. eine neue Arbeitsstelle angefangen und bin nun unverhofft schwanger geworden (wir haben eigentlich schon abgeschlossen). Ich bin als Nachtportier/Servicemitarbeiterin in Teilzeit eingestellt, also 2x nachts und 1x Service in der Woche. Da ich ja nun den Nachtdienst nicht mehr machen darf lt. Mutterschutzgesetz habe ich doch promt dei Kündigung erhalten. Und nun soll ich nächste Woche im Spätdienst arbeiten, was mir nicht möglich ist da ich um 16.30 Uhr die kIds vom Kiga abholen muss und leider niemanden hier hab der dies übernehmen könnte (mein Mann arbeitet bis Spätabends). In meiner Bewerbung damals hatte ich darauf hingewiesen, das ich nur vormittags arbeiten kann, aber eben um 16.30 spätestens am Kiga sein muss.
Kann denn der Arbeitgeber einfach meine Arbeitszeiten bestimmen? Ich weiss echt nicht wie ich das lösen und händeln soll 🙁 Danke schon mal für Eure Antworten!

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


3 Kommentare zu “Und nun? unverhofft schwanger nach Arbeitsantritt

  1. Advocatis

    Hallo, die Kündigung ist unwirksam, da sie unter dem besonderen Mutterschutz für schwangere Arbeitnehmerinnen stehen.
    Grundsätzlich kann der Arbeitgeber schon bestimmen, auf welcher Schicht sie arbeiten sollen.
    Je nach Arbeitsvertrag und betrieblicher Übung kann er aber nicht mit billigem Ermessen ihre Arbeitszeiten frei verändern.

    Sollte sich keine gütige Einigung erzielen lassen, so haben sie noch die Möglichkeit bei ihrer Frauenärztin ein Beschäftigungsverbot zu beantragen.
    Als Grund könnten sie die Problematik erst Kündigung dann Versetzung und der drohende Arbeitsplatzverlust angeben, der ihren seelische Schmerzen bereitet und sie daher Angst um das Wohlergehen ihres Kindes haben.

    Reply
  2. Anonymous

    Hallo, um die Frage zu beantworten sind weitere Angaben erforderlich.
    Was für eine Tätigkeit soll dort ausgeübt werden?
    Erfolgt die Tätigkeit in einem Betriebsteil oder bei einem Kunden? (Außendienstmitarbeiter)
    Welche Regelungen bestehen im Arbeitsvertrag?

    Grüße

    Reply
  3. Anonymous

    So eine Art Lehrgang allerdings in einem anderen Unternehmen. Nein das ist kein Betriebsteil oder ein Kunde sondern eine Herstellerfirma für meine Firma. Im Arbeitsvertrag ist nichts mit Ausland vermerkt.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.