Rückzahlung der Meisterausbildungskosten

Rückzahlung der Meisterausbildungskosten

Hallo,
im April 2004 vereinbarte ich mit meinem damaligen Chef die Kostenübernahme meiner Meisterausbildung. Diese war zu dem Zeitpunkt schon abgeschlossen (09/2001 – 04 / 2002) Die Kosten liegen bei ca. 10600 €. Es war ein Tausch gegen eine bevorstehende Gehaltserhöhung, auf welche ich daraufhin verzichtete. Veranschlagt waren 3 – 4 Jahre, dann sollten erneut Gehaltsverhandlungen laufen – was aber auch nie geschah.
Im April 2010 kündigte ich nun das Arbeitsverhältnis fristgerecht. Jetzt – also etwa 6 Jahre später fordert er das Geld in voller Höhe zurück. Dummerweise haben wir damals nichts schriftlich gemacht. Bei seinem Steuerberater lief die bezahlte Summe als Darlehen – aus meiner Sicht war und ist es keins!!!
Bin ich denn nun verpflichtet das Geld zurückzuzahlen???

Brauche schnelle Antworten, da ich mich irgendwie bei ihm melden muß.



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

6 thoughts on “Rückzahlung der Meisterausbildungskosten

  1. Es gibt keine unbefangenen Zeugen dafür. Der Sohn des Chefs – jetziger Geschäftsführer – war glaube ich dabei. Ist halt schon so lange her. Schriftlich ist nichts. Aber dann hat er ja auch nichts schriftlich und auch keine Zeugen.
    Im Härtefall steht dann Aussage gegen Aussage. Sind denn 6 Jahre für so eine Summe nicht genug?

    MFG

  2. sollte dieser Darlehensvertrag wirklich abgeschlossen sein, so müsste der doch von Ihnen unterschrieben sein,

    lassen Sie sich doch einmal eine Kopie dazu schicken.

    Wenn dieser von Ihnen angeblich abgeschlossene Darlehensvertrag mit Ihrer Unterschrift nicht vorlegt werden kann, würde ich diese Forderung zurückweisen und abwarten was dann kommt.

  3. Es gibt Menschen die sind einfach unverbesserlich – von Ehre nicht die Spur. Er hat sich da auf nichts eingelassen und Stein und Bein geschworen, das dieses Geld nach und nach mit Gehaltserhöhungen verrechnet werden sollte. Da ich ein wenig Bedenken hatte, das da noch mehr draus wird, sind wir so verblieben, das ich ihm das abzahle.
    Wenigstens hat mein Abgang da mindestens 6-stellig gekostet. Das ist für mich ein wenig Genugtuung.
    Fehler macht man nur einmal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.