Arbeitgeber veröffentlicht Kündigung

Wenn Arbeitgeber sich von einem Mitarbeiter trennen, macht dies schnell die Runde im Betrieb. Der „Buschfunk“ informiert alle über die geplante Kündigung und oft sogar über die Gründe. Aber darf der Arbeitgeber die Kündigung eines Arbeitnehmers aushängen, die für jeden Mitarbeiter lesbar ist?

Aushang am schwarzen Brett

Ich erlaube mir, Sie alle, über folgende personelle Veränderung zu informieren: Aus Gründen unterschiedlicher Auffassung und Ansichten, haben wir leider das Arbeitsverhältnis von Herrn ….. aufgelöst. Herr ….. bleibt bis zum Abschluss der normalen Kündigungsfrist, die Ende ….. zu Ende geht, Mitarbeiter der Firma.

Es tut uns leid, dass wir einen Mitarbeiter auf diesem Wege entlassen, sahen jedoch keine andere Möglichkeit, eine alternative Lösung zu finden. Wir danken an dieser Stelle Herrn ….. für die Arbeiten im Dienste unseres Unternehmens.

Ist das nicht schon eine Beleidigung resp. geht das nicht schon in Richtung Ehrverletzung?



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

2 thoughts on “Arbeitgeber veröffentlicht Kündigung

  1. Lieber Fragesteller,

    der Straftatbestand der Beleidigung im Sinne des StGB dürfte vorliegend nicht erfüllt sein. Es liegt nach dem von Ihnen dargestellten Sachverhalt meines Erachtens keine ehrverletzenden Äußerung vor.

    Es ist allerdings an eine Pflichtverletzung der Fürsorgepflicht aus dem Arbeitsvertrag zu denken. Ihr Arbeitgeber hat Daten, die Sie als Arbeitnehmer betreffen, vertraulich zu behandeln. Die Kundgabe des Kündigungsgrundes könnte daher möglicherweise eine Pflichtverletzung aus dem Arbeitsvertrag sein. Sollte dies der Fall sein, dann hätten Sie in ggf. einen Anspruch auf Unterlassung, den Sie geltend machen sollten

    MfG

    Bodenseeanwalt, Kanzlei Bilidt & Schröder | Rechtsanwälte aus Radolfzell am Bodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.