Pflicht des Arbeitgebers zum Ausfüllen Krankengeldbescheinigung?

Hallo, meine Freundin ist bereits seit längerer Zeit krankgeschrieben und bekommt nun kein Krankengeld von der Krankenkasse, weil ihr Arbeitgeber immer noch nicht die Verdienstbescheinigung zur Berechnung des Krankengeldes ausgefüllt hat. Ihr Arbeitgeber hat diese Bescheinigung bereits seit 2 Monaten und vertröstet sie immer nur. Angeblich ist sie nun schon zur Krankenkasse geschickt worden, dort aber auch nicht angekommen.

Gibt es eine gesetzliche Vorschrift, innerhalb welcher Zeit ein Arbeitgeber solche Bescheinigungen ausfüllen muss? Wie soll sie sich weiter verhalten?

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten!



AnwaltOnline | Frag einen Anwalt

Ihre Rechtsfrage einem Anwalt stellen. Sie haben eine Rechtsfrage und möchten diese gern einem Anwalt vorstellen? Wir haben die Lösung für Sie.
In Kooperation mit AnwaltOnline können Sie über dieses Formular Ihre Rechtsfrage direkt an einen Anwalt senden. 

Ihr AnwaltOnline – Anwalt sagt Ihnen vorher, was Ihre Beratung kosten würde. Anders als bei anderen Anbietern können Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich stellen – es fallen keinerlei Einstellgebühren an. Wenn Sie die Kosten nicht übernehmen wollen, sagen Sie einfach Bescheid. Auch wenn wir nichts mehr von Ihnen hören, kommt kein Auftrag zustande und fallen keine Kosten an. Vielmehr wird die Beauftragung erst wirksam, wenn Sie sich hierfür entscheiden und die veranschlagten Kosten überweisen. Bei AnwaltOnline haben Sie die volle Kostenkontrolle.





Ich habe die AGB und Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert

One thought on “Pflicht des Arbeitgebers zum Ausfüllen Krankengeldbescheinigung?

  1. In einigen ähnlichen Fällen haben die Betroffenen das Ruder selbst in die Hand genommen und sind mit den letzten drei Lohnbescheinigungen zur Krankenkasse gefahren. Im Falle der Krankenkasse GEK wurde das Krankengeld aus diesen Unterlagen berechnet und ausgezahlt.

    Sie können auch ihre Krankenkasse bitten den Arbeitgeber mal etwas Feuer unterm Hintern zu machen und selbst auch. Nicht vertrösten lassen, sondern klar sagen, dass der Zeitpunkt erreicht ist wo sie in finanzielle Not durch geraten und letztlich gezwungen wären rechtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

    Wir hoffen aber vielleicht doch noch einen Fall zu finden, in dem ein Gericht dazu eine Entscheidung getroffen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.