Nebenjob stellt sich als Beihilfe zum Abzocken heraus

Nebenjob stellt sich als Beihilfe zum Abzocken heraus.

Hallo zusammen

Vor ein paar Tagen ist ein Freund (noch in Ausbildung) auf eine Anzeige im Internet gestossen, die einen Nebenjob mit einem Einkommen von 200-500 Euro warb. Als Tätigkeit stand „Datenbearbeiter“ in der Anzeige. Er sollte Kleinanzeigen schreiben und E-Mails von Kunden bearbeiten. Er meldete sich, und erhielt eine Antwort, in der er darum gebeten wurde, 10 Euro zu überweisen, mit dem fadenscheinigen Grund „damit sich nur ernsthafte Bewerber melden“ und als Gebühr für Trainingsunterlagen mit einer Arbeitsanleitung. Anstatt der für die 10 Euro erhaltenen „Trainingsunterlagen“, hat er nun eine Kurzanleitung zum Betrug mit einem Schneeballsystem erhalten (Welche nicht einmal von dem Kerl waren, welcher die Anzeige aufgesetzt hatte) und den Lohn, den er versprochen bekam, erhält er auch nicht nach, Arbeitsaufwand, wie versprochen sondern nach Anzahl Leute, die er damit in die Falle Lockt. Also bekommt er das Geld, von denen, die ihm auf den Leim gehen sollten und wird nicht vom „Arbeitgeber“ bezahlt.
Ist es möglich, gegen den Urheber der Kleinanzeige rechtliche Schritte einzuleiten?

Ich kann gerne die beiden Mails mit Angebot und der Betrugsanleitung noch posten.

Die Punkte, die ich für illegal halte, wären:
1. Dass es eine Art Schneeballsystem ist, das ja bekanntlich illegal ist und 2. Dass der Zweck der Überweisung ein völlig anderer war. Dass er also nicht bezahlt hat, um die „Ausbildung“ zu erhalten, wie da stand, sondern um den Urheber zu bezahlen. 3. Erhält er nicht wie angekündigt 5-30 Euro pro Anzeige, sondern nichts, wenn keiner drauf reinfällt.
Kurzum: Er hat nicht erhalten, was versprochen wurde und die Art der Geldmacherei ist illegal.
Mir ist bewusst, dass man vorher drauf hätte kommen können, dass das nicht so ganz sauber ist, was der da anbietet. Ich für meinen Teil hätte das Geld nicht überwiesen. Er hats getan und ist jetzt stinksauer und hat die Hoffnung schon aufgegeben.

Aber ich hoffe, jemand kann mir hier helfen, ich selber bin aus der Schweiz und kann von hier aus nicht viel machen, vor allem, weil ich mich mit Recht noch nicht so gut auskenne. Aber ich glaub er verliert langsam den Glauben an die Menschheit. Alles, was ich will, ist für ein bisschen Gerechtigkeit zu sorgen und einen Menschen wieder an das Gute in der Welt glauben lassen. Ich bin wirklich sehr dankbar für jede Hilfe.
Ich weiss, es ist nicht viel Geld. Aber mir wird übel wenn ich sowas höre und möchte darum unbedingt irgendwas tun.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Nebenjob stellt sich als Beihilfe zum Abzocken heraus

  1. Helferlein

    Hallo Larissa, hört sich alles sehr bekannt an.
    Diese Masche ist nicht neu und Hunderte, wenn nicht Tausende sind da schon drauf rein gefallen.
    Die Hinterleute sind dabei nicht zu fassen.
    Das nicht wirklich was dagegen gemacht wird ist auch der kleine Betrag den man verliert.
    Für die zehn Euro ist mancher nicht mal bereit zur Polizei zu fahren.
    Aber auch weil es möglich ist recht anonym solche Anzeigen aufzugeben, kommt man denen nicht auf die Schliche.

    Wurde das Geld auf ein deutsches Konto überwiesen?
    Das Helferlein

    Reply
  2. Larissa

    Danke für die Antwort =D

    Es war ein Paypal-Konto.
    Wir haben dem Kerl mal geschrieben, dass diese Art an Geld zu kommen nicht ganz legal sei und er unter Umständen mit einer Anzeige rechnen müsse, sobald geklärt sei, wie man vorgehen muss.
    Er war zum Glück so blöd seinen vollen Namen in der E-Mail Adresse anzugeben, daher wäre das mit der Anonymität kein Problem. Vermutlich nicht älter als 18 und wohl selber ein Opfer, das sich nicht gewehrt hat. Nun hat er das Geld anscheinend zurücküberwiesen. Schaden ist also keiner mehr zu begleichen.
    Frage ist nun, ob wir noch etwas tun sollen? Ich denk der Typ hat schon genug Probleme und vermutlich kommt man wirklich nicht an den Urheber ran. Auf der anderen Seite könnte man immerhin ein paar andere Leute wenigstens vor dem einen schützen.

    Larissa

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.