Nach ordentlicher Kündigung und Gehaltsabrechnung keine Gehaltsüberweisung

Hallo, ich benötige sehr dringend einen Rat.
Ich muss auch leider sagen, dass ich keine Rechtschutzversicherung habe die bei diesem Problem schon greift.
Im März 2011 fing ich eine Außendienststelle an, das lief auch alles sehr gut bis der Arbeitgeber (eine GmbH) erstmals im Oktober erklärte, dass er in finanzieller Schieflage ist und nicht weiß ob er Insolvenz anmelden muss. Auch wurden Gehälter für Oktober und November mit 10 bzw. 14 tägiger Verspätung gezahlt.
Wir dachten alle, dass die Probleme beseitigt wären, bis der Arbeitgeber Einige von uns im Dezember anrief und sagte, er wüsste nicht wie es weitergeht und wahrsch. müsste er Einige entlassen.
Kurz zu meinem Hintergrund: vor dieser Stelle war ich drei Jahre selbstständig.
Ich sagte ihm dann, dass dies für mich der Worst case wäre denn dann würde ich kein Arbeitslosengeld bekommen, da ich keine vollen 12 Monate gearbeitet hätte(4 Wochen Kündigingsfrist zum Monatsende). Ich hörte dann im Dezember nichts mehr, da der Chef sich auf Asienreise befand um hier einen neuen Produzenten zu suchen. Eine schriftliche Kündigung bekam ich dann Anfang Januar.
Die Zeit verging und ich fand zum Glück ab 01.03.12 eine neue Stelle.
Ich bekam auch eine Gehaltsabrechnung für Februar von meinem (Ex) Arbeitgeber aber bis heute kein Gehalt.
Außerdem schlug er mir im Januar vor, meinen Dienstwagen sofort bei der Autovermietung abzugeben, so dass er dass dadurch eingesparte Geld mit meinem Spesenvorschuss (1000€) verrechnen kann. Das Auto hat inkl. km durchschnittlich 1000€ (800 Grundpreis+200 für die km) im Monat gekostet.
Als ich Ihn per Mail darauf ansprach wo denn nach der Abrechnung nun das Gehalt bleibt, antwortete er nur ich sollte ihm 1280€ überweisen ohne eine Angabe wie sich diese Forderung zusammensetzt (wohl wurde der Wagen nur für den Januar berechnet und abgezogen+ den Arbeitgeberanteil aus den Lohnkosten). Außerdem unterstellte er mir, dass er mich im Dezember schon kündigen wollte aber mit mir (telefonisch) vereinbart hätte, dass er mich bis Ende Januar beschäftigt, so dass ich 12 Arbeitsmonate voll bekomme. Ich sollte ihm dann aber den AG Anteil der Lohnkosten erstatten. Auch drohte er in der Mail die „Hilfestellung“ zurückzuziehen wenn ich das Geld nicht zahle!

Wie komme ich nun an mein Gehalt?
Ich habe eine ordentliche, schriftliche Kündigung + die Gehaltsabrechnung.
Ich habe Ihm bisher Mitte März eine Frist von einer Woche gesetzt (schriftlich per Einschreiben).
Auch habe ich solch eine Frist eben nochmal aufgesetzt und werde das Schreiben heute wieder bei der Post aufgeben.

Ich habe in einem Forum gelsen, dass es für den Arbeitnehmer leicht wäre eine Forderungspfändung zu bekommen?
Kann das jmd bestätigen oder gibt es bessere Wege? Wie kann man so einen Titel erhalten? Wie gesagt ich habe leider keine versicherung die hier schon greift.
Ich würde das gern ohne anwaltliche Hilfe (und der Kosten) regeln.
Ich bin verheiratet habe zwei Kinder und konnte den letzten Monat nur durch die Hilfe meiner Eltern gestalten.

Ich möchte mich auch direkt für die laienhafte darstellung entschuldigen ich hoffe einfach ich kann hier ein paar wertvolle Tipps erhalten!
Vielen Dank!

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


2 Kommentare zu “Nach ordentlicher Kündigung und Gehaltsabrechnung keine Gehaltsüberweisung

  1. Wolfgang

    Hallo Du, setze deinem Arbeitgeber eine letzte Frist zur Zahlung des offenen Gehaltes, danach Klage einreichen solange es noch was zu holen gibt.
    Wenn der erstmal Insolvenz anmeldet, ist dein Geld praktisch verloren.
    Das mit dem Dienstwagen verstehe ich nicht so recht.
    Der wird doch unentgeltlich überlassen, oder sehe ich das falsch?
    Gruß Wolfgang

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.