Muss ich ein zusätzliches Attest vorlegen?

Muss ich ein zusätzliches Attest vorlegen?

Hallo zusammen!

ich habe momentan ziemlichen Stress mit meinem Arbeitgeber. Ich bin schon länger krankgeschrieben (die Gründe spielen denke ich keine Rolle). Mein Arbeitgeber hat mich daher schon mehrmals zu einem „Anhörungsgespräch“ eingeladen. Beim ersten Mal war ich da und habe gemerkt, dass die mir einen Auflösungsvertrag aufschwatzen wollten. Die haben so lange auf mich eingeredet bis ich irgendwann Ja gesagt habe. Unterschrieben habe ich allerdings noch nichts.
Seit diesem ersten Gespräch im März (oder kurz danach) bin ich krank geschrieben und habe die neuen Termine immer abgesagt, mit der Begründung, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht dazu in der Lage bin. Außerdem darf ich ja wenn ich krank geschrieben bin sowieso keine Dienstreisen usw. unternehmen. Ich habe meinem Arbeitgeber dann mitgeteilt, dass er wenn er noch Fragen an mich hat, diese schriftlich an mich leiten kann. Ich will mich auch nur noch schriftlich äußern weil ich genau weiß, dass die mich beim nächsten Termin wieder bequatschen bis ich irgendwann weich werde. Ich muss dazu sagen, dass ich körperlich nicht so krank bin, dass ich im Bett liegen muss. Im Prinzip könnte ich schon dahin fahren. Ich will das nur nicht weil die mich da immer so extrem unter Druck setzen.

Heute habe ich einen Brief bekommen, in dem stand:
„Ich bitte Sie, ein ärztliches Attest vorzulegen, aus dem hervorgeht, dass Sie den Termin nicht wahrnehmen können“.

Meine Frage ist jetzt einfach: Bin ich wirklich dazu verpflichtet ein zusätzliches Attest vorzulegen wenn ich doch ohnehin schon offiziell vom Arzt krank geschrieben bin?
In meinen Augen bin ich das nämlich nicht, denn meinen Arbeitgeber geht das ja nichts an woran ich erkrankt bin. Eine AU sagt ja schon aus, dass man „arbeitsunfähig“ ist.

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen. Bin schon total am Ende und komme gar nicht mehr zur Ruhe.

Weitere Urteile und Rechtsfragen aus dieser Kategorie


Kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

Kostenlose Rechtsfrage im Rechtsforum erstellenJeder braucht einmal Hilfe
Sie haben ein Problem? Sie benötigen Hilfe?
Sie sind sich noch nicht sicher ob der Gang zum Rechtsanwalt notwendig ist, weil Ihr Problem vielleicht auch einvernehmlich geklärt werden kann? Stellen Sie Ihre Frage hier kostenlos und unverbindlich online und profitieren Sie von den dann abgegebenen Kommentaren.
Hier kostenlose Rechtsfrage veröffentlichen

   Beitrags Navigation in der Kategorie


3 Kommentare zu “Muss ich ein zusätzliches Attest vorlegen?

  1. Helferlein

    Hallo todo, man kann sie nennen wie man will, Anhörung, Disziplinargespräch, Mitarbeitergespräch, Rückführungsgespräch, der Arbeitnehmer ist verpflichtet, an diesen Teil zu nehmen.

    Ist der Arbeitnehmer jedoch arbeitsunfähig, gibt es keine allgemeine arbeitsvertragliche Pflicht während seiner Arbeitsunfähigkeit an einem Mitarbeitergespräch teilzunehmen, das der Arbeitgeber angeordnet hat. (ArbG München, Urteil vom 12.12.2000 – 17 Ca 11097/00). Bestehen jedoch begründete Zweifel, dass der Arbeitnehmer arbeitsunfähig ist kann der Arbeitgeber die Teilnahme anordnen.

    Hast du denn zukünftig überhaupt noch Lust dort zu arbeiten?
    Wenn ja, dann musst auch du ein Schritt auf den Chef zumachen, wenn du denn meinst, dass auch dieser dich wieder arbeiten sehen möchte.
    Ansonsten schreibst du ihm, dass du während deiner Arbeitsunfähigkeit nicht in der Lage bist, auf der Firma zu erscheinen.
    Eventuell wird er dich dann aber zum Amtsarzt schicken, und da musst du dann hin.
    Das Helferlein

    Reply
  2. todo

    Hallo,

    erst einmal danke für deine Antwort. Das hat mich schonmal einen Schritt weiter gebracht.
    Die Situation bei mir ist ein bisschen knifflig. Es ist nämlich so, dass mein Vertrag dort sowieso Ende Juli ausläuft. Vorher hatte ich immer gesagt, dass ich gerne da weiterarbeiten würde (ich hätte auch die Chance auf eine Verlängerung). Aber mittlerweile, nachdem die mich da so unter Druck setzen habe ich da auch keine Lust mehr.
    Mein Arzt will mich auf jeden Fall noch bis Ende Juli aus dem Verkehr ziehen. Daher würde ich am liebsten meinem Arbeitgeber einfach schriftlich mitteilen, dass ich an diesem Gespräch nicht teilnehmen kann. Es ist auch so, dass ich teilweise sogar Angst davor habe. Nur akzeptiert er das nicht wenn ich ihm sage, dass ich nur schriftlichen Kontakt haben möchte. Daher wäre das eine große Erleichterung wenn ich mich da rechtlich ein wenig absichern kann wenn ich denen das so schreibe.
    Ich werde auf jeden Fall nochmal mit meinem Arzt sprechen, vielleicht schreibt der mir ja ein Attest damit die endlich Ruhe geben.

    Viele Grüße!

    Reply
  3. Helferlein

    Du wirst das schon schaffen. Was soll auch schon passieren. Dein Vertrag läuft eh aus und beide Seiten wollen wohl nicht mehr miteinander. So ist das Druckmittel Kündigung aus der Welt.
    Werde wieder gesund und nutze die Zeit dir einen neuen Job zu suchen.
    Gute Besserung
    Das Helferlein

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.